2017 N°1 – monthly review

Wochen- oder Monats-Rückblicke scheinen momentan auf Blogs DER Trend schlechthin zu sein. Klar, dass ich da irgendwann mitziehe? Nein, eigentlich nicht. Es ist ein Versuch. Es soll nicht so rüberkommen, als laufe ich Trends hinterher oder schaue mir bei anderen ab was sich gut „verkauft“. Aber ich lese gerne auf anderen Blog diese Rückblicke, da sie einen Blick hinter die Kulissen geben. Als Leser bekommt man nicht immer alles mit und wundert sich dann plötzlich, was eine Bloggerin bei einem Musikvideo-Dreh treibt – hallo Stephi! 🙂 Ein kurzes Review hält die Leser auf dem Laufenden. Es ist wie damals in der Schule, wenn man die aktuelle Lektüre nicht gelesen hatte und sich stattdessen die Zusammenfassung im Internet ansah. Nicht so gut und informativ wie das Original, aber das wichtigste steht drin. 😉

Aus diesem Grund werde auch ich versuchen zum Ende jedes Monats einen Rückblick zu veröffentlichen. Ob dafür genug spannendes passiert, kann ich euch aber nicht versprechen. 😀

Thoughts on…

Seit einiger Zeit und auch im Januar beschäftigt mich das Thema Nachhaltigkeit und Fair in all seinen Facetten. Ich nehme meine Umwelt bewusster wahr und denke darüber nach, was wir ihr und somit uns tagtäglich antun. Mit Umwelt meine ich sowohl unsere natürlichen Ressourcen wie Wälder etc., aber auch unsere Mitmenschen und Tiere. Leider ist einer der größten Zerstörer die Modeindustrie mit ihrem derzeitigem Fast-Fashion-Trend. Ich gehe schon nicht zu Primark, H&M und Co., aber nachdem ich den True Cost Movie gesehen habe, frage ich mich welche Kleidung ich überhaupt noch ohne schlechtes Gewissen kaufen kann. Falls mir jemand nachhaltige oder faire Modelabels empfehlen kann, wär ich euch sehr dankbar! Auch das Thema Tierschutz spielt in dem Zusammenhang eine große Rolle für mich. Ich esse gerne Fleisch und da ich etwas mäkelig beim Essen bin, könnte ich nur schwer darauf verzichten. Dennoch möchte ich meinen Fleischkonsum etwas einschränken und achte darauf woher das Fleisch kommt. Mir ist es wichtig, dass das Tier ein möglichst schönes Leben hatte, das heißt auf der Weide oder im Wald stand und möglichst wenig Stress bei der Schlachtung. Es ist wirklich nicht einfach an diese Informationen zu kommen und man muss manchmal Kompromisse eingehen. Aber ich denke bei all diesen Dingen sind auch kleine Schritte in die richtige Richtung besser als keine.

Purchase of the month

Monthly review Inuikii

Life is short, buy the shoes! Eine Frau kann nie genug Schuhe haben, aber ich muss sagen, dieser Kauf war wirklich sinnvoll. Wenn das sogar die eigenen Eltern bestätigen, ist das wirklich nicht nur Auslegungssache. 😉 Im Januar sind nämlich ein paar Inuikii Boots bei mir eingezogen. Neben meinen Timberlands hab ich nun ein weiteres Paar Winterschuhe. Sie sind soo kuschelig warm und ich finde sie echt süß. Wie kleine Eskimoschuhe. Bei Schuhen finde ich es besonders schwer auf Nachhaltigkeit und faire Produktion zu achten. Auch wenn es nicht mein wichtigstes Argument für die Schuhe war, freut es mich, dass jeder Schuh in der Schweiz und Schweden handgefertigt wird. Das Leder ist mit dem Zertifikat Woolmark ausgezeichnet, was genau das für die Tiere bedeutet weiß ich aber ehrlich gesagt nicht.

Shop the Boots

What happened

Während die erste Hälfte des Januars eher „normal“ war, war die zweite umso spannender. Für meinen Arbeitgeber hatte ich unseren Messestand auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin geplant. Am 18. ging es dann schließlich los. So waren mein Kollege und ich zur Zeit der Fashionweek in Berlin, aber konnten obwohl er eins der Models kannte leider nicht die Shows besuchen. 😦 Aber vielleicht bekomme ich ja das nächste Mal die Gelegenheit. Die Grüne Woche hat mir auf jeden Fall sehr viel gebracht, da ich Kontakte zu Ministern, Staatssekretären, Bürgermeister etc. knüpfen konnte. Aber auch auf privater Ebene konnte ich viele nette Leute kennen lernen. Der letzte Abend war besonders schön, da mich Thomas, ein Mitaussteller in meinem Alter, noch ein bisschen rumgeführt hat. Wir haben die meiste Zeit in der Tierhalle verbracht und uns die schönen Pferde und anderen Tiere angesehen. Dabei haben wir uns auch in eine fünf Wochen alte Baby-Ziege namens Otto verliebt. 🙂 Mein Fazit nach neun Messetagen: Es ist wahnsinnig anstrengend, aber es macht auch irgendwie Spaß!

Watch and listen

Gesehen habe ich unter anderem den Film „Die Verurteilten“, der wirklich sehr gut ist. Außerdem habe ich mit Breaking Bad angefangen, aber ehrlich gesagt verstehe ich den Hype darum nicht. Ich muss dazu sagen, dass ich die paar ersten Folgen verpasst habe, aber weiß was passiert ist. Die zwei Folgen, die ich nun gesehen habe, fand ich wirklich langweilig. Da passiert doch nichts außer reden, oder?!

Momentan läuft bei mir Nirvana rauf und runter. Ich stehe auf Rock diese Klassiker kann ich einfach immer hören. Mein Lieblingslied von der Band ist grade In bloom.

 

Plans

Da ich in den letzten Wochen etwas im Stress war, ist leider ein bisschen was liegen geblieben. Das heißt im Februar werde ich mich wieder richtig hinter mein Studium klemmen müssen und ein bisschen was nacharbeiten. Außerdem steht Mitte Februar die Abschlussprüfung meiner Zusatzqualifikation als Europakauffrau an. Drückt mir die Daumen! Trotzdem werde ich mir Mühe geben, hier möglichst regelmäßig zu bloggen.

Wie war euer Januar und habt ihr schon Pläne für Februar? Wenn ihr noch Wünsche für meine monthly review habt, schreibt es mir! 🙂

Alles Liebe
Alexandra


Week or month reviews seem to be the latest blogger trend. Sure that I would go there anyway? No, not really. It’s an experiment. It’s not as easy as I’m going to follow trends, or look at others for what’s „selling“ well. But I like to read those reviews on other blogs as they give a look behind the scenes.

As a reader you do not always get everything with you and then suddenly wonder what a blogger is doing at a music video set – hello Stephi! 🙂 A brief review keeps the readers up to date. It is like back then in school, if you had not read the actual lecture and instead looked at the summary on the Internet. Not as good and informative as the original, but you will get to know the most important things. 😉

For this reason, I will try to publish a review at the end of each month. But I can´t promise you that enoughexciting things will happen. 😀

Thoughts on…

For some time, and also in January, the topic of sustainability and fairness has occupied me in all its facets. I perceive my environment more consciously and think about what we do to it and thus to us every day. With the environment I mean both, our natural resources such as forests, etc., but also our fellow human beings and animals. Unfortunately one of the biggest destroyers is the fashion industry with its current fast fashion trend. I’m not shopping at Primark, H & M and Co., but after watching the True Cost Movie, I wonder what clothes I can buy without a conscience at all. If someone can recommend me sustainable or fair fashion labels, I would be very grateful! The topic of animal protection also plays a major role in this context. I like to eat meat and since I am a little bit miserable at the food, it would be very hard to do without. Nevertheless, I would like to restrict my meat consumption somewhat and look where the meat comes from. It is important to me that the animal had a life as beautiful as possible, that is to say, in the pasture or in the forest and as little stress as possible during the slaughter. It is really not easy to get this information and you sometimes have to compromise. But I think with all these things, even small steps in the right direction are better than none.

Purchase of the month

Life is short, buy the shoes! A woman can never have enough shoes, but I must say this purchase was really useful. If this is confirmed by one’s own parents, this is not just a matter of interpretation. 😉 In January, a few Inuikii boots moved with me. Next to my Timberlands I now have another pair of winter shoes. They are soo cuddly warm and I find them really cute. Like little Inuit shoes. In shoes I find it particularly hard to pay attention to sustainability and fair production. Even if it was not my most important argument for the shoes, I am glad that every shoe is handmade in Switzerland and Sweden. The leather is awarded with the certificate Woolmark, but I do not know what this means for the animals.

Shop the boots

What happened

While the first half of January was more „normal“, the second was all the more exciting. For my employer, I had planned our booth at the International Green Week (IGW) in Berlin. On the 18th, it finally started. So my colleague and I were at the time of Fashionweek in Berlin, but although he knew one of the models unfortunately we didn´t have the time to visit the shows. The Green Week was great, because I could make contact with ministers, secretaries of state, mayors etc. But also on private level I got to know a lot of kind people. The last evening was especially nice, as Thomas, a co-exhibitor of my age, guided me around and we spent most of our time in the animal hall, looking at the beautiful horses and other animals. We fell in love with a five-week-old baby goat named Otto! 🙂 My conclusion after nine days: It is a lot of stress, but it is fun!

Watch and listen

I have seen, among other things, the film „The Shawshank Redemption„, which is really good. Besides, I started with Breaking Bad, but frankly I do not understand the hype about it. I have to say that I missed the first few episodes but know what happened. The two episodes I’ve seen now I found really boring. Nothing happens except talking, right?

Currently, I´m listening to Nirvana all the time. As I like rock music I can hear these classics all the time. My favorite song of the band is In bloom.

Plans

Since I was in stress the last few week, unfortunately, a little something remained. This means that in February I will have to get back into my studies and do a bit of reworking. In mid-February, the final examination of my additional qualification will also be held as a european business woman. Keep your fingers crossed! Nevertheless, I will try to blog here as regularly as possible.

How was your January and do you have plans for February? If you have any wishes for my monthly review, write it to me! 🙂

All the best
Alexandra

6 Kommentare zu „2017 N°1 – monthly review

  1. Irgendwie witzig…Als ich las „damals in der Schule“ und „Zusammenfassungen im Internet“ wurde mir klar, wieviel jünger Du sein musst als ich 😉 Beim Stöbern auf Deinem Blog war mir das vorher noch gar nicht aufgefallen. Ist ja auch egal. Mich sprechen Deine Beiträge so oder so an!
    Rückblicke lese ich auch sehr gern und dass Du auf Nachhaltigkeit achtest, finde ich super!
    Viele Grüße,
    Ellen

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s