Fashion Challenge: Matching popping colors

Scroll down for english version
Ich liebe meinen Blog. Es macht mir so viel Spaß meine Visionen mit euch zu teilen, meinen Gedanken freien Lauf lassen zu können und vielleicht zum Nachdenken anzuregen. Aber was ich momentan am meisten liebe, ist die Herausforderung. Je länger ich blogge, desto experimentierfreudiger werde ich. Experimentierfreudiger im Bezug auf die Wahl meiner Themen, mutiger bei der Meinungsäußerung und auch in Bezug auf meine Outfits.

Ich liebe es durch Instagram zu scrollen und mich von meinen liebsten Fashion-Bloggern wie Nina Suess inspirieren zu lassen. Wenn vor einem Jahr noch cleane Ton in Ton Outfits in Pastelltönen oder Schwarz für mich #goals waren, sind es jetzt wilde Kombinationen von unmöglich passenden Stücken. Die Mode stellt oft eine Gegenbewegung zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen dar. So wurden in den 50er Jahren kurvige Frauenbilder mit ausgestellten Röcken bevorzugt, da es nach Kriegsende auch das Ende des Hungers bedeutete. Wie auch immer wir die aktuelle Gesellschaft bewerten wollen, seit einigen Saisons lieben wir die bunte, fröhliche Mode der Italiener. Gucci, Dolce & Gabbana, Fendi und Prada gehören momentan auch zu meinen Lieblingsdesignern.

Ich habe meinen Stil gefunden, aber ich möchte mit ihm Spaß haben. Je langweiliger der Alltag ist und je stressiger Job, Uni und Leben, desto mehr sehne ich mich nach Außergewöhnlichem. Ich ertappe mich dabei wie ich vor meinem Schrank stehe und Teile herausnehme, die scheinbar überhaupt nicht zu einander passen. Aber vielleicht ist es so wie mit der Liebe. Gegensätze ziehen sich an. Ich bin bereit mich auszutoben. Die einzige Regel diese Saison: Es gibt keine Regeln!

Matching popping colors living like golightly

Eine Regel, die ziemlich einfach klingt, aber ihre Tücken hat. Wenn es auf den Straßen während der Fashionweek oft nur nach dem Motto „Hauptsache verrückt“ geht, möchte ich mich in meinen Outfits immer noch gut fühlen und aussehen. Wenn es euch genauso geht, ihr aber trotzdem gerne experimentieren wollt, passt jetzt genau auf. Hier kommen meine Tipps – nicht Regeln:

N° 1:
Beginnt mit einem Teil, dass ihr auf jeden Fall in dem Look haben wollt. Das kann ein neues Kleidungsstück sein, dass unbedingt ausgeführt werden muss, aber auch das Paar Winterboots, ohne dass ihr erfrieren würdet. Mein Teil ist meistens ein Kleid, eine Hose oder ein Rock, da ich es deutlich einfacher finde etwas passendes, nicht passendes für oben zu finden, als andersrum. Für diesen Look, war es mein rotes Kleid im 60s Schnitt.

N° 2:
Sobald ich mein Grundelement gefunden habe laufe ich mit dem Bügel vor meinem Kleiderschrank auf und ab und halte es an die verschiedensten Kleidungsstücke. Das mag vielleicht blöd und „nicht gekonnt“ klingen, aber es ist die Realität. Eingefahrene Kombinier-Muster lassen sich nicht einfach so ablegen und für einen Geistesblitz musst du manchmal etwas nachhelfen. Verschiedene Farben und Muster nebeneinander zu sehen, bringt neue Ideen. Ich finde es auch hilfreich, zu sehen was nicht funktioniert, da mir dadurch oft klar wird, was der Look braucht. Das rote Kleid neben ein paar Kleidungsstücke zu halten, brachte mich plötzlich auf die Idee, dass ich etwas blaues oder türkises dazu will. Ein riesiger Vorteil eines gut sortierten Kleiderschranks ist, dass man gezielt das passende Teil herausziehen kann. In meinem Fall eine hellblaue Schluppenbluse.

Matching popping colors living like golightly

N° 3:
Natürlich kann man noch weitere Farben oder Muster ins Spiel bringen, aber um es nicht zu übertreiben, habe ich alle weitere Elemente in neutralen Farben gewählt. Eine beige Lederjacke, meine cremefarbene Michael Kors Tasche  und Pumps in Nude.

N° 4:
Sobald der Look scheinbar komplett ist, lege ich das gesamte Outfit auf mein Sofa und widme mich eine Zeit lang etwas komplett anderem. Oft erscheint mir ein Outfit im ersten Moment genial, aber je länger ich es auf mich einwirken lasse, merke ich ob es wirklich zu mir und zusammen passt. Je länger er dort lag, desto mehr störte mich etwas. Die Kombination war nicht wirklich perfekt. Fast langweilig und die beiden Hauptfarben harmonierten nicht richtig. In so einem Fall stelle ich mich nochmal vor den Schrank und ziehe ganz intuitiv etwas heraus. Ein silberner Pullover. Obwohl oder gerade weil der Rest meines Outfits Goldelemente hat passt er meiner Meinung nach perfekt. Wie war das nochmal? Gegensätze ziehen sich an.

N° 5:
Es scheint perfekt und es gibt nur noch eine Hürde für den Look. Die Anprobe. Dieser  Teil ist essentiell. Egal wie gut etwas übereinander gehängt und gelegt aussieht, am Körper kann es komplett anders wirken. Die Dicke der kombinierten Materialien, kann einen schwitzen lassen oder das Ganze zu eng sein… Ein Kleidungsstück kann die falsche Länge haben, sodass die Proportionen sich verschieben… Ich muss den Look immer erst angezogen auf mich wirken lassen. Wenn ich mir immer noch unsicher bin, mache ich ein Foto und gucke es mir zu einem späteren Zeitpunkt mit mehr Abstand an. Sollte es merkwürdig aussehen, können hohe Schuhe oft Wunder bewirken. Aber wenn selbst High-Heels nicht helfen, muss das Outfit verändert werden bis alles passt.

Das sind die Schritte, die ich anwende, wenn ich nach einem außergewöhnlichem Look suche und neue Kombinationen wagen will. Vielleicht klingt es nicht nach einem besonders professionellem Vorgehen, aber es funktioniert. 🙂

Matching popping colors living like golightlyMatching popping colors living like golightlyMatching popping colors living like golightlyMatching popping colors living like golightlyMatching popping colors living like golightly

Wie gefällt euch mein Look und experimentiert ihr auch gerne mal mit außergewöhnlichen Kombinationen? Übrigens: wenn ihr mehr Looks sehen und mehr Einblicke in mein Leben und aktuelles Geschehen haben wollt, besucht mich doch mal auf meinem Instagram Profil @livinglikegolightly 
Alles Liebe
Alexandra

livinglikegolightly

Shop the look on Fleek*


I love my blog. It is so much fun to share my visions with you, to let my thoughts go free and perhaps making you think about the things I write. But what I love most at the moment is the challenge. The longer I blog, the more experimental I am. Experienced with regard to the choice of my subjects, more courageous in the expression and also with regard to my outfits.

I love to scroll through Instagram and get inspired by my favorite fashion bloggers like Nina Suess. If a year ago still clean outfits in pastel tones or black for me were #goals, it is now wild combinations of impossibly fitting pieces. Fashion is often a counter-movement to current social developments. In the fifties, curvy women’s with exposed skirts were preferred, since the end of the war also meant the end of hunger. However we like to evaluate the current society, we love the colorful, cheerful fashion of the Italians for several seasons. Gucci, Dolce & Gabbana, Fendi and Prada are currently among my favorite designers.

I have found my style, but I would like to have fun with it. The more boring everyday life is and the more stressful job, university and life, the more I long for extraordinary things. I catch myself standing in front of my closet and match things that do not seem to fit at all. But perhaps it is like love. Opposites attract. I’m ready to go. The only rule this season: There are no rules!

A rule that sounds pretty simple, but has its faults. If it is on the streets during the Fashionweek often the motto „just go crazy“, I still walt to feel and look good in my outfits. If you like it, but you want to experiment with it, just keep reading. Here come my tips – not rules:

N° 1:
Start with a part that you definitely want to have in the look. This can be a new piece of clothing that has to be executed, but also the pair of winter boots that keeps you warm. My part is mostly a dress, a trousers or a skirt, because I find it much easier to find something suitable for above, as the opposite. For this look, it was my red dress in the 60s cut.

N° 2:
As soon as I found my basic element, I walk up and down in front of my wardrobe and hold it to the most diverse garments. This may sound stupid and „unprofessional“, but it is reality. Refined combinations of patterns can not be put down so easily and for a mental flash you sometimes have to help something. Seeing different colors and patterns side by side brings new ideas. I also find it helpful to see what does not work, because it often makes me realize what the look needs. Holding the red dress next to a few pieces of clothing suddenly brought me the idea that I wanted something blue. A huge advantage of a well-stocked wardrobe is that you can pull out the right part. In my case a light blue sleek blouse.

N° 3:
Of course you can bring more colors or patterns into the game, but in order not to exaggerate, I have chosen all other elements in neutral colors. A beige leather jacket, my cream colored Michael Kors bag and pumps in Nude.

N° 4:
As soon as the look seems to be complete, I put the entire outfit on my couch and devote myself completely for a while. Often, an outfit seems in the first moment awesome, but the longer I let it affect me, I realize if it really fits to me and together. The longer it lays there, the more disturbed me. The combination was not really perfect. Almost boring and the two main colors did not harmonize properly. In such a case I stand again in front of the closet and pull out quite intuitively something. A silver sweater. Although or just because the rest of my outfit has gold elements it fits in my opinion perfectly. Opposites attract.

N ° 5:
It seems perfect and there is only one hurdle for the look. The fitting. This part is essential. No matter how well something is hanged and placed on top of one another, tit can look completely different on your body. The thickness of the combined materials can make you sweat or the whole thing is too tight … A piece of clothing can have the wrong length, so the proportions shift … I have to make the look always attracted to me. If I’m still unsure, I’ll take a photo and check it out at a later time with more distance. Should it look strange, high shoes can often cause miracles. But if even high-heels do not help, the outfit must be changed until everything fits.

How do you like my look and do you like to experiment with unusual combinations? If you want to see more looks and see my everyday life check out my Instagram profile @livinglikegolightly
All the best
Alexandra

*Affiliate Link

13 Kommentare zu „Fashion Challenge: Matching popping colors

  1. Das hast du wirklich schön geschrieben, da bekomm ich grade Lust meinen Kleiderschrank zu durchstöbern. Ich experimentiere auch sehr gerne mit der Mode und probiere neues aus. Wie du schreibst finde ich es wichtig dass der Look zu einem passt und man sich wohl fühlt.
    Einen super Tag wünsche ich dir
    Liebe Grüße
    Ulla
    http://mrsulma.de/

    Gefällt 1 Person

  2. Oh ich liebe deinen Schreibstil einfach so sehr liebes, der Text ist so inspirierend und das Outfit gefällt mir richtig gut! Die Farbtöne stehen dir auch einfach perfekt ☺️
    Ich wünsche dir noch einen tollen Tag!
    Alles liebe,
    Janina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s