Shop in your own closet

Scroll down for english version
Alles neu macht der Mai. Was ein paar Sonnenstrahlen für ein Wunder bewirken können. Während der Winter und die grauen Tage voller Lustlosigkeit sich nur langsam verabschieden, habe ich mit den ersten Sonnengrüßen meine Motivation wiedergefunden. Ich stoße ständig auf Blogartikel, die sich  der neuen chicen Variante des Frühjahrsputz widmen. Clear out your wardrobe. Sich von Altem lösen und Platz machen für Neues. Ich bevorzuge allerdings eine andere Variante. In meinem eigenen Kleiderschrank shoppen.

Auch wenn ich vor gut einem Jahr schon mal meinen Kleiderschrank entrümpelt habe, gibt es diese eine Hälfte, die ich meide. Während zu kleine oder kaputte Teile und Fehlkäufe bereits ihren Weg in die Kleiderspende oder Recyclingcontainer gefunden haben, gibt es noch den Rest. Der Rest besteht aus den Kleidungsstücken, die ich liebe, und den Anderen. Die Anderen sind meist schöne Teile, für meinen jetzigen Stil aber zu bunt und stark gemustert. Viele von ihnen sind die Ergebnisse meiner ersten Versuche an der Nähmaschine. Oder es sind schillernde Kleider meiner Zeit auf dem Tanzparkett. Es ist schade, dass sie zum Teil seit Jahren auf ihrem Bügel hängen. Ungeliebt.

Ich habe schon öfter überlegt diese Teile zu verkaufen. Was mich hindert? Zum Teil hängen noch Erinnerungen an ihnen. Aber vor allem weiß ich, dass bei einem geleerten Kleiderschrank auch die Shopping-Versuchung wächst. Wahrscheinlich würde mir schnell das ein oder andere fehlen und durch Neues ersetzt werden. Das ist sowohl für mein Konto als auch für die Umwelt schlecht. Aus diesem Grund habe ich beschlossen in meinem Kleiderschrank zu shoppen.

LivinglikeGolightly Shop in your wardrobe brooch dress analog camera

Where´s the magic gone?

Beim Shoppen in Stores sehe ich oft Dinge, die mich begeistern. Sie sind anders und neu. Tausende Kombinationsmöglichkeiten. Doch je länger ein Teil in meinem Kleiderschrank hängt, desto schwerer fällt es mir es zu kombinieren. Das gilt nicht für alle Teile. Aber sobald der erste Zauber verflogen ist und ich die üblichen Kombinationen getragen habe, wird es langweilig. Ich muss das Gefühl der Begeisterung wiederfinden. Ich bin nicht bereit meine Klamotten auszusortieren, bevor ich ihnen nicht wenigstens eine Chance gegeben habe. Den letzten Anstoß gibt mir die Glossybox Springtime Blogparade. Meine Interpretation eines frühlingshaften Neuanfangs.

Ich fordere mich selbst heraus. Kann ich in meinem eigenen Kleiderschrank shoppen?

Ich stehe vor der ungeliebten Hälfte meines Kleiderschranks und schiebe einen Bügel nach dem anderen zur Seite. Das meiste ist zu bunt, zu sehr gemustert oder zu glitzernd. Ich möchte mich zwar einer Challenge stellen, aber nicht schon von vornherein verzweifeln. In meiner engeren Auswahl landen zwei selbst genähte, enge Kleider, eins geblümt, eins orange weiß gestreift, ein Jeanskleid und auberginefarbenes Kleid aus gecrashten, flatterigen Stoff. Die beiden ersten Kleider sortiere ich schnell aus. Ich ziehe sie immer noch ab und zu an, damit würde ich mich selbst betrügen. Das Jeanskleid wäre zu einfach. Denim lässt sich einfach vielseitig kombinieren und stellt keine große Herausforderung dar. Aber ein dunkles Tanzkleid? Für den Frühling? Meine Wahl ist gefallen – challenge accepted!

Shop in your closet Living like Golightly analog camera brooch

How to shop in your closet

Ich gehe mal davon aus, dass du und ich bereits unsere Garderobe gut sortiert haben, wissen was wir besitzen und es nur einfach nicht mehr lieben. Daher werde ich keine klugen Ratschläge geben wie „Repariere kaputte Kleidungsstücke.“, „Lasse Kleidung auf Maß schneidern“ oder „Färbe verfärbte Kleidungsstücke ein.“. Natürlich sind diese Tipps sinnvoll, aber sie machen nur Sinn wenn du ein Teil nur aus diesen Gründen nicht mehr trägst. Ich hingegen möchte den Zauber zurückholen. Neue Kombinationsmöglichkeiten sehen, wie beim erste Mal.

Let a friend browse your wardrobe

Wir sehen unser Spiegelbild nur mit unseren eigenen Augen und genau wie bei unserer Kleidung, können wir auch in der Sicht auf uns eingefahren sein. Manchmal hilft es außenstehende in den Styling-Prozess einzubeziehen, da sie einen anderen Blick auf uns und unsere Schätze haben. Eine Freundin oder jede andere dir nahe stehende Person kennt dich und deinen Stil. Dennoch hat sie genug Abstand um differenziert auf deine Kleidung blicken zu können und neue Kombinationsmöglichkeiten zu entdecken. Spätestens wenn sie sich in eins deiner Stücke verliebt, wirst du es wieder mit anderen Augen betrachten.

Search for inspiration

Pinterest, Instagram, und (Online-)Magazine bieten wahnsinnig viel Inspiration. Die Voraussetzung ist, dass du weißt wonach du suchst. Das ungeliebte Kleidungsstück. Aubergine Dress. Schon strömen Vorschläge auf dich ein. Einzelne Kleidungsstücke, aber auch komplette Outfits. Wie genau du Pinterest am besten nutzt hatte ich dir ja bereits in diesem Artikel erklärt. Auch Online-Shops können dir als Inspirationsquelle dienen. Vielleicht findest du sogar genau dein Kleid. Wenn nicht, gibt es aber sicher etwas ähnliches. Meistens bieten Shops die Möglichkeit den gesamten Look zu shoppen oder zeigen dem User weitere Kombinationsmöglichkeiten an.

LivinglikeGolightly How to give clothes a second chance

Ask the color wheel

Gerade bei farbigen Kleidungsstücken ist es manchmal besonders schwierig neue Kombinationsmöglichkeiten zu finden. Mein Tipp ist entweder in einer Farbfamilie zu bleiben, mit Farben wie weiß, schwarz, grau oder beige zu kombinieren oder einen Blick auf den Farbkreis zu werfen. Die gegenüberliegende Farbe im Kreis bringt einen tollen Kontrast und dein Outfit zum Strahlen. Eine andere Methode mit ungewöhnlichen Farbkombinationen zu spielen findest du in meinem Artikel Matching popping colors.

Print-mixing

Ich erwische mich selber oft dabei gemusterte Teile mit schlichten Basics oder zumindest einfarbigen Kleidungsstücken zu kombinieren. Das funktioniert gut, wird aber auf Dauer langweilig. Mustermix kann ein Outfit spannend und außergewöhnlich machen. Für den Anfang ist es am einfachsten, wenn du dabei in einer Farbwelt bleibst.

Shoot it!

Wir Fashionblogger fotografieren unsere Outfits nur für euch? Ich nicht! Meine Outfits regelmäßig festzuhalten, hilft mir mich an Kombinationsmöglichkeiten zu erinnern. Ich werde auch kreativer, da ich etwas außergewöhnliches präsentieren möchte. So falle ich weniger schnell in den Alltagstrott zurück. Ein Foto lässt auch einen differenzierteren Blick auf das eigene Outfit zu. Unser Spiegelbild kennen wir in und auswendig, aber ein Foto lässt uns eher den Blickwinkel unserer Mitmenschen einnehmen.

Split it up

Was zusammen gehört sollte man nicht trennen? Es ist ja nicht für immer und ein bisschen Zeit alleine tut auch mal gut. Dein Hosenanzug oder das schicke Kostüm, das du im Büro trägst, besteht aus zwei Teilen.  Betrachte sie getrennt voneinander und kombiniere sie mit anderen Teilen.

Create different shapes with layering

Wir alle sind Gewohnheitstiere. Ich liebe es Kleider zu tragen, aber sie brauchen wenig Kreativität um angezogen zu sein. Schuhe, eine Handtasche und vielleicht noch eine Jacke. Fertig ist der Look. So einfach wie Kleider es uns machen, so schwierig wird es andere Kombinationsmöglichkeiten zu finden. Die Lösung heißt Layering. Etwas über oder unter das Kleid zu ziehen kreiert neue Formen und Stilbrüche.

Shop in your own closet LivinglikeGolightly analog camera vintage purple dress railway station

How I found my look

Bei der Suche nach meinem Look für das auberginefarbene Kleid, setze ich mehrere dieser Methoden um. Um die dunkle Farbe für den Frühling passend zu machen, möchte ich es mit einer hellen Farbe kombinieren. Weiß bietet einen wunderschönen Kontrast und hebt das Aubergine noch mehr hervor. Um der mädchenhafte Silhouette und dem flatterigen Stoff einen Kontrast zu bieten, ziehe ich eine Bluse von einem Kleiderbügel. Der klassische Hemdkragen wirkt sophisticated und erwachsen. Meine rosa Samt-Loafer, die ich euch bereits in diesem Post vorgestellt habe, entspringen der gleichen Farbwelt wie das Kleid. Die hellere Farbe bringt jedoch Frische und Leichtigkeit in den Look. Um eine Verbindung zwischen allen Elementen zu schaffen, durchkrame ich mein Schmuckkästchen. Zwei Vintagebroschen mit blauen, grünen und rosa Steinen. Die eine befestige ich am Hemdkragen und die andere als Verbindung zwischen Bluse und Kleid. Vor dem weißen Stoff funkeln sie. Mein besonderes Accessoire ist etwas noch älteres.

Shop in your closet Living like Golightly analog camera brooch purple dress railway stationShop in your closet Living like Golightly analog camera vintage purple dress railway station

Eine 80 Jahre alte Analogkamera und eine Vintage Kameratasche. Die Leica entstammt der Sammlung meines Vaters. Wenn ich schon dabei bin ungenutze Kleidungsstücke wiederzubeleben, warum nicht auch eine Kamera? Wir legen einen alten Farbfilm ein und experimentieren während des normalen Outfitshootings ein bisschen. Ich bin schon wahnsinnig gespannt ob ein paar brauchbare Bilder dabei herausgekommen sind. Bei Analogfotografie kann man nicht einfach auf den Auslöser drücken und hat ein vernünftiges Bild. Heute bringe ich den Film zum Entwickeln. Wenn alles klappt werde ich bald ein Analog-Projekt starten. Drückt mir die Daumen!

Shop in your own closet LivinglikeGolightly analog camera vintage purple dress railway stationShop in your own closet LivinglikeGolightly analog camera vintage purple dress railway station

Bis dahin werde ich versuchen noch weiteren Kleidungsstücken ein neues Leben zu verschaffen und in meinem Kleiderschrank zu shoppen. Vielleicht habe ich ja auch den ein oder anderen unter euch inspiriert. Und falls ihr eine externe und objektive Meinung hören wollt, würde ich mich freuen euch beraten zu dürfen!

So, jetzt werft einen Blick in eure Schränke und gebt eurer Kleidung einen zweite Chance! Ich bin gespannt von euch zu hören.
xx Alexandra

Shop the look*

Shop in your own closet LivinglikeGolightly analog camera vintage purple dress railway station


Everything is new in May. A few sunrays make a big difference. While the winter and the gray days of lustlessness are slowly passing, I have once again found my motivation with the first sun. I constantly encounter blog articles that are dedicated to the new chic version of spring cleaning. Clear out your wardrobe. Get away from the old and make way for new things. However, I prefer a different variant. Shop in my own wardrobe.

Even if I´ve cleared out my closet a year ago, there is this one half, which I avoid. While too small or broken parts and defections have already found their way into the clothes donation or recycling containers, there is still the rest. The rest consists of the clothes I love and the others. The others are mostly beautiful clothes, but too colorful or patterend for my present style. Many of them are the results of my first attempts at the sewing machine. Or there are dazzling clothes of my time on the dance floor. It is a pity that they have been hanging on their hanger for some years. Unloved.

I’ve often thought about selling these things. What prevents me? Some of them are still combined with memories. But above all I know that with a emptied wardrobe also the shopping temptation is growing. Probably one thing or another would be missing and replaced by new ones. This is bad for my bank account as well as for the environment. For this reason I decided to shop in my wardrobe.

Where´t the magic gone?

When shopping in stores, I often see things that amaze me. They are different and new. Thousands of possible combinations. But the longer it´s part of my wardrobe, the harder it gets to combine it. This does not apply to all parts. But as soon as the first spell has vanished and I’ve worn the usual combinations, it gets boring. I must regain the feeling of enthusiasm. I’m not ready to sort out my clothes before I’ve given them at least one chance. It´s my interpretation of a fresh new beginning.

I challenge myself. Can I shop in my own wardrobe?

I stand in front of the unloved half of my wardrobe and push one strap at a time aside. Most of it is too colorful, too much patterned or glittering. I would like to challenge myself, but do not despair from the start. In my narrow selection are two self-stitched, tight dresses, one-flowered, one orange-white striped, a jeans dress and eggplant-colored dress of crushed, fluttery fabric. The first two dresses I sort out quickly. I still wear them from time to time, so I would deceive myself. The jeans dress would be too easy. Denim can be combined in many ways and is not a big challenge. But a dark dance dress? For the spring? My choice is done – challenge accepted!

How to shop in your closet

I’m assuming that you and I have already sorted our wardrobe well, know what we own and just do not love it anymore. Therefore, I will not give wise advices such as „repair broken garments.“, „Tailor clothes on measure“ or „dye discolored garments.“ Of course these tips are useful, but they only make sense if you do not wear the clothes for these reasons. I want to retrieve the spell. See new combinations as the first time.

Let a friend browse your wardrobe

We see our mirror image only with our own eyes and just like with our clothes, we can also have entered the view. Sometimes it helps to involve outsiders in the styling process as they have a different look at us and our treasures. A friend or any other person close to you knows you and your style. Nevertheless, she has enough space to be able to look at your clothes differently and to discover new combinations. At least when she falls in love with one of your pieces, you will look at it again with different eyes.

Search for inspiration

Pinterest, Instagram, and (online) magazines offer a lot of inspiration. The prerequisite is that you know what you are looking for. The unloved garment. Aubergine Dress. Suggestions are already pouring on you. Individual garments, but also complete outfits. How to exactly use Pinterest I had you already explained in this article. Even online shops can serve as inspiration source. Maybe you’ll even find your dress. If not, there is certainly something similar. Usually, shops offer the possibility to shop the entire look or show the user further combinations.

Ask the color wheel

Particularly in the case of colored clothing pieces, it is sometimes particularly difficult to find new combinations. My tip is either to stay in a color family, to combine with colors like white, black, gray or beige or to take a look at the color circle. The opposite color in the circle brings a great contrast and your outfit to radiate. You can find
a different method to play with unusual color combinations in my article Matching popping colors.

Print-mixing

I often get myself to combine patterned parts with simple basics or at least single-color clothing. This works well, but is boring in the long run. Pattern mix can make an outfit exciting and extraordinary. For the beginning, it is easiest to stay in one color world.

Shoot it!

We fashionbloggers take pictures of our outfits just for you? Not me! Shooting my outfits regularly helps me remember combinations. I am also more creative, because I want to present something extraordinary. So I fall back to everyday combinations less quickly. A photo also allows you a more differentiated look at your own outfit. We know ourself in the mirror, but a photo allows us to take the view of our fellow human beings.

Split it up

You shouldn´t split what belongs together? It is not forever and a bit of time alone is also good. Your suit or the chic costume you wear in the office consists of two parts. Look at them separately and combine them with other parts.

Create different shapes with layering

We are all habit beasts. I love wearing dresses, but they need little creativity to make me dressed. Shoes, a handbag and maybe a jacket. The look is finished. As easy it is to dress in a dress, it will be so difficult to find other combinations. The solution is called layering. Pulling something over or under the dress creates new shapes and style breaks.

How I found my look

When looking for my look for the aubergine-colored dress, I use several of these methods. To match the dark color for spring, I would like to combine it with a bright color. White provides a beautiful contrast and highlights the aubergine color even more. To add a contrast to the girlish silhouette and fluttery fabric, I pull a blouse from a hanger. The classic shirt collar looks sophisticated and adult. My pink Velvet Loafer, which I have already presented to you in this post, originate from the same color world as the dress. The lighter color, however, brings freshness and lightness into the look. To create a connection between all the elements, I pierce my jewelry box. Two vintage brooches with blue, green and pink stones. One of them is attached to the shirt collar and the other as a link between the blouse and the dress. In front of the white fabric, they sparkle. My special accessory is something even older.

An 80 year old analog camera and a vintage camera case. The Leica is from the collection of my father. If I am already in the process of reviving clothes, why not a camera? We set up an old color film and experiment a bit during normal outfit shooting. I am already madly curious whether a few usable pictures have come out. In analogue photography you can not just press the shutter button and get a reasonable picture. Today I bring the film to the development. If everything works out, I’ll start an analog project soon. Keep your fingers crossed!

Until then, I will try to get some a new life for more pieces in my closet. Maybe I have also inspired one or the other of you. And if you want to hear an external and objective opinion, I would be glad to advise you!

So now take a look into your wardrobe and give your clothes a second chance! I am anxious to hear from you.
xx Alexandra

Shop the look*

*Affiliate link

2 Kommentare zu „Shop in your own closet

  1. Sehr interessanter Blogposts mit wunderschönen Fotos!♥ Ich gebe dir total Recht, wir wollen immer noch mehr haben und finden nie etwas zum Anziehen, obwohl der komplette Kleiderschrank platzt vor Klamotten, die nie getragen werden. Ich persönlich setze deshalb auf schlichte Basics, denn ich weiß: Die zieh‘ ich immer an! Oder bestimmte Farbgruppen, bei denen ich mir schon vor dem Kauf sicher bin, dass ich sie tragen werde.♥
    Liebste Grüße & ein schönes Wochenende,
    Eva
    https://chocolatewithstyle.wordpress.com/

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen vielen Dank Eva! Basics zu wählen und sich eine Capsule Wardrobe aufzubauen ist wirklich ein guter Tipp! Ich liebe es mich etwas außergewöhnlicher zu stylen und Statementpieces zu tragen. Da ist das mit den Basics manchmal etwas schwierig. 😀 Aber du siehst ja, die Kombination mit der Bluse als Basic funktioniert super. 🙂 Ich wünsche dir auch ein wunderschönes Wochenende und vielen vielen Dank für das liebe Kompliment und den langen Kommentar! ♥ ♥ ♥

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s