Interview with Andrea Bruchwitz – Pearls of Power: Decluttering Your Mind, Body & Soul

Andrea Bruchwitz ist Bloggerin und Autorin des Buches Perlen statt Plunder. Die 29-Jährige hat in den letzten Jahren in New York, Singapur, Kuala Lumpur, München und Berlin gelebt und durch ihren unstetigen Lebensmittelpunkt gelernt, unnötigen Ballast abzuwerfen. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Im Interview spreche ich mit ihr über ihr Buch Perlen statt Plunder, ihren Modestil, ästhetischen Minimalismus und Designer.

Hallo Andrea, du hast gerade dein Buch Perlen statt Plunder veröffentlicht. Möchtest du kurz erklären, worum es in deinem Buch geht?

Wir müssen in der heutigen Zeit aufpassen, dass wir nicht unter zu vielen Kleidungsstücken, Gegenständen, Erwartungen und Verpflichtungen ersticken. In meinem Buch geht es darum, das Leben zu entrümpeln, um Platz für die wirklich bedeutungsvollen Dinge zu schaffen. Dabei arbeite ich mich mit dem Leser von außen nach innen vor: Wir entrümpeln zuerst den Kleiderschrank, die Küche und den Wohnraum – und dann geht es ans „Eingemachte“, also an alles, was uns auf der Seele liegt und emotional belastet. Das können toxische Freundschaften sein, belastende familiäre Beziehungen oder alter Groll, den man seit Jahren hegt. Ich verrate dem Leser hilfreiche Taktiken, um sich von diesen Dingen freizumachen, um das Leben etwas gelassener zu sehen und leichter zu leben.

Außerdem geht es um den Qualitätsgedanken, also um „Klasse statt Masse“. Heutzutage haben wir nur begrenzte Ressourcen an Zeit, Geld und Energie, also sollten wir sie in bedeutende Gegenstände und Beziehungen investieren, die unser Leben bereichern.

Interview-Andrea-Bruchwitz-Pearls-of-Power-Decluttering-Your-Mind-Body-Soul-Perlen-statt-Plunder-ästhetischer-Minimalismus-Luxus-Designer-Fashion-LIVING-LIKE-GOLIGHTLY© mindful-mag.com

Wie kamst du auf die Idee, ein Buch zu schreiben und wie viel Zeit ist seitdem vergangen?

Durch mein Blogazin Mindful Mag setze ich mich schon seit einigen Jahren mit Themen wie Achtsamkeit, Glücksfindung, Minimalismus und Nachhaltigkeit auseinander. Dabei habe ich immer wieder gemerkt, wie viele Menschen unter einem zu hohen Erwartungsdruck leiden und sich Dinge aufbürden, die sie eigentlich gar nicht wollen. Ich habe gemerkt, wie hoch die Ansprüche meiner Leser an sich selbst sind und wie sehr sie darunter leiden. Zielstrebigkeit ist wichtig, aber in unserer Gesellschaft kommen viele Menschen – vor allem viele junge Frauen – häufig an ihre Grenzen und fühlen sich verloren.

Ich wollte etwas Ruhe, Achtsamkeit und Liebe in diese Hektik bringen und den Leser dazu ermutigen, das eigene Leben etwas zu entschleunigen. Vor allem aber wollte ich ein Fragezeichen hinter den Konsumrausch setzen, der durch digitale Medien wie Instagram propagiert wird: meine neue Tasche, meine neue Uhr, meine neuen Stiefel. Ich finde es wichtig, dieses Ideal zu hinterfragen, denn es können auch Vintage-Taschen, alte Uhren oder getragene Schuhe von der großen Schwester sein. „Neu“ ist nicht immer gleichbedeutend mit „besser“, das wird uns aber leider rund um die Uhr suggeriert.

Minimalismus ist inzwischen ein weit verbreiteter Trend, aber du führst den Begriff des ästhetischen Minimalismus ein. Was verbirgt sich dahinter?

Ich habe einige Bücher über Minimalismus gelesen, die mir regelrecht die Kehle zugeschnürt haben. Die Autoren sind der Meinung, dass Gegenstände keinerlei Bedeutung haben dürfen und dass man ausnahmslos alles wegwerfen müsse. Das ist meiner Ansicht nach nicht praktikabel, denn jeder hat seine eigenen kleinen Schätze, auf die er nicht verzichten möchte. Es kann so viel Bedeutung und Liebe in alten Erinnerungsstücken, Kunstwerken, Geschenken, Büchern und Kleidungsstücken stecken – warum sollte man das alles aus seinem Leben verbannen?

Die klassische Form von Minimalismus ist mir also zu kühl und zu lebensfern, daher habe ich einen besseren Vorschlag: Lasst uns ruhig die besonders schönen, wichtigen, geliebten und ästhetischen Gegenstände behalten – aber lasst uns sicherstellen, dass wir sie wirklich wertschätzen und dass sie uns am Herzen liegen!

In deinem Buch schreibst du, dass du in zeitlose Accessoires investierst, wie zum Beispiel deine Vintage Chanel und Dior Taschen. In dieser Hinsicht sind wir uns sehr ähnlich. Gibt es weitere Kleidungsstücke und Accessoires, in die du investieren möchtest?

Mein zuletzt gekauftes Lieblingsstück war die Minimal Baroque von Prada, ein kleines, schwarz-weißes Kunstwerk. Ich habe diese verschnörkelte Sonnenbrille aufgesetzt und mich sofort verliebt. Im Gegenzug habe ich eine andere Sonnenbrille bei eBay verkauft, die ich seit einigen Monaten besitze, aber nie wirklich „intuitiv“ getragen habe.

Außerdem schaue ich schon seit einigen Monaten nach alten CHANEL Tweedblazern, aber da ist es schwieriger, etwas zu finden.

Interview-Andrea-Bruchwitz-Pearls-of-Power-Decluttering-Your-Mind-Body-Soul-Perlen-statt-Plunder-ästhetischer-Minimalismus-Luxus-Designer-Fashion-LIVING-LIKE-GOLIGHTLY© mindful-mag.com

Du beschreibst ausführlich deine Methode, um den Kleiderschrank auszusortieren und den eigenen Stil zu finden. Wie oft sortierst du tatsächlich aus?

Ich finde jeden Monat ein oder zwei Sachen, die ich nicht mehr trage und bei Online-Plattformen zum Wiederverkauf einstelle. Manchmal dauert es eine Weile, bis sich ein Käufer findet, aber ich gehe alle paar Wochen meine Sachen durch. Außerdem mache ich häufig einen „Kleidertausch“ mit meinen Schwestern und meiner Mutter. In unserer Familie zirkulieren einige Sachen so lange, bis niemand mehr weiß, wer das Teil eigentlich gekauft hat.

Bei mir gilt eine einfache Regel: Wenn ich mir etwas Neues kaufe, muss etwas Altes dran glauben. Das ist nicht immer ganz freiwillig, denn mein Schrank ist ziemlich voll, seit mein Freund wieder häufiger in Deutschland ist und seine Hälfte beansprucht.

Aus wie vielen Teilen besteht dein Kleiderschrank? Hast du eine Capsule Wardrobe?

Meine Capsule Wardrobe besteht aus (mehr als 20) schwarzen Kleidern mit verschiedenen Schnitten und Ärmellängen. Das ist eine Art „tägliche Uniform“ von mir. Ich ziehe zwar auch mal einen Rock an, aber im Grunde sieht man mich jeden Tag im schwarzen Kleid. Gelegentlich kombiniere ich dazu einen Blazer oder einen Cardigan, je nach Wetterlage.

Interview-Andrea-Bruchwitz-Pearls-of-Power-Decluttering-Your-Mind-Body-Soul-Perlen-statt-Plunder-ästhetischer-Minimalismus-Luxus-Designer-Fashion-LIVING-LIKE-GOLIGHTLY© mindful-mag.com

Also ist schwarze Kleidung zu deinem Stil und Markenzeichen geworden, die einen Großteil deiner Garderobe ausmacht. Wie stellst du deine Looks zusammen, damit sie trotzdem nicht langweilig oder immer gleich aussehen?

Ich liebe raffinierte Details, wie einen weißen Bubi-Kragen am schwarzen Top, oder einen schwarz-weiß-karierten Rock in Tweed-Optik. Außerdem kombiniere ich gerne gemusterte FALKE Strumpfhosen mit Baroque-Mustern oder floralen Stickereien. Sogar ein schlichtes, schwarzes Etuikleid wird zum Hingucker, wenn die Beine von oben bis unten kunstvoll gemustert sind.

Interview-Andrea-Bruchwitz-Pearls-of-Power-Decluttering-Your-Mind-Body-Soul-Perlen-statt-Plunder-ästhetischer-Minimalismus-Luxus-Designer-Fashion-LIVING-LIKE-GOLIGHTLY© mindful-mag.com

Verfolgst du die aktuellen Modetrends in Magazinen, Social Media oder auf Fashionweeks? Wenn ja, inwieweit lässt du dich davon beeinflussen?

Ich habe eher einen klassischen Stil. Ich liebe Purismus und Zeitlosigkeit mit einer eleganten Note á la Chanel. Manchmal baue ich zwar kleine Akzente ein, die ich in Modemagazinen gesehen habe, aber im Grunde wage ich relativ selten modische Experimente.

Es gibt Bloggerinnen wie Lisa Banholzer, die schwarze Lederhosen zum Hoodie kombinieren und damit wirklich atemberaubend aussehen. Diese Frauen haben ein Händchen dafür, ungewöhnliche Outfits um ein extravagantes Keypiece aufzubauen. Ich bewundere das – und überlasse dieses farbenfrohe Feld den Expertinnen. Das ist das Schöne an der Mode: Man kann immer seine eigene Persönlichkeit unterstreichen, es gibt kein „Richtig“ oder „Falsch“.

Wer ist im Hinblick auf Stil oder Minimalismus deine Inspiration?

Ich glaube, die Frage beantwortet sich von selbst. Es gibt eine Französin, von der folgende Sätze stammen: „Minimalismus ist der Schlüssel zu wahrer Eleganz“ oder auch: „Schwarz ist vollkommen. Weiß auch. Zusammen sind sie die pure Harmonie.“ Ja, ich fühle mich auf unerklärliche Weise mit Coco Chanel verbunden.

Worauf achtest du beim Kauf von Kleidung und welche Kriterien muss ein Kleidungsstück erfüllen, damit du es kaufst?

Es gibt neben dem Qualitätskriterium einen Punkt, den ich immer wieder meinen Freundinnen beim Shoppen sage: Du musst dich sofort verlieben! Ich sehe häufig Frauen, die im Laden sehr lange darüber nachdenken, ob ein Schuh nicht zu klein ist oder ob eine knallfarbene Tasche wirklich zum Rest der Garderobe passt. Wenn man schon in der Kaufsituation zweifelt – die im Grunde sehr aufregend ist und den Adrenalinspiegel anhebt – wird man morgens vor der Arbeit niemals intuitiv nach dem Teil greifen.

Interview-Andrea-Bruchwitz-Pearls-of-Power-Decluttering-Your-Mind-Body-Soul-Perlen-statt-Plunder-ästhetischer-Minimalismus-Luxus-Designer-Fashion-LIVING-LIKE-GOLIGHTLY
© mindful-mag.com

Was ist dein Lieblingsteil in deiner Garderobe und warum?

Ich habe schwarze BCBG Stiefel mit Schnürung und Keilabsatz, die mich etwa sieben Zentimeter größer machen. Es fühlt sich an, als würde ich in Turnschuhen laufen, und ich halte ganze Tage und Nächte damit durch.

Hast du schon Pläne für ein weiteres Buch?

In meinem Kopf sprießen schon die Ideen, aber ich denke, dass ich einige Dinge zum Thema Liebe/Beziehung loswerden möchte. Womöglich schreibe ich auch einen Ratgeber zum Thema „Fernbeziehung“, denn mein Partner und ich pendeln schon seit Juli 2014 hin und her. Die Pendelstrecke ist auch nicht ganz so unbedeutend – zwischen Europa und Südostasien liegen fast 10.000 Kilometer.

Das hört sich alles sehr interessant an und du sprichst mir in vielen Punkten aus der Seele! Gibt es sonst noch etwas, was du uns mitgeben möchtest?

Nehmt euch zwischendurch immer einige Minuten, um durchzuatmen und euch zurückzulehnen. Die besten Ideen, Gefühle, Inspirationen und Eindrücke entstehen immer, wenn man für einen kurzen Moment innehält und das Gedankenkarussel stoppt.

Vielen Dank für das Interview, Andrea!

Interview-Andrea-Bruchwitz-Pearls-of-Power-Decluttering-Your-Mind-Body-Soul-Perlen-statt-Plunder-ästhetischer-Minimalismus-Luxus-Designer-Fashion-LIVING-LIKE-GOLIGHTLY© Frank Lemburg, Fotostudio Wilder

Suggested by her:
Lieblingsdesigner: CHANEL, Hallhuber
Buchempfehlung: „Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“ von Eckhart Tolle
Das sollte jede Frau im Kleiderschrank haben: Genau das, worin sie sich wohlfühlt und wonach sie intuitiv im Halbschlaf greifen würde

Find Andrea Bruchwitz online:
Blogazin: mindful-mag.com
Instagram – Facebook – Twitter

Verkaufsstellen von Perlen statt Plunder:
Taschenbuch bei Amazon
eBook bei Amazon, Weltbild, Thalia & bücher.de

Englische Version:
Pearls of Power: Decluttering Your Mind, Body & Soul (erscheint im Juni 2018)


Andrea Bruchwitz is a blogger and author of the book Pearls of Power.The 29-year-old has lived in recent years in New York, Singapore, Kuala Lumpur, Munich and Berlin and learned through her discontinuous center of life to throw unnecessary ballast. She lives and works in Berlin. In this interview we talk about her book Pearls of Power, her fashion style, aesthetic minimalism and designer.

Hello Andrea, you have just published your book Pearls of Power. Would you like to explain briefly what your book is about?

In the present time we have to be careful that we do not suffocate under too many garments, objects, expectations and obligations. My book is about clearing out life to make room for the really meaningful things. In doing so, I work with the reader from the outside inwards: we clear out the wardrobe, the kitchen and the living room at first – and then it’s time to get down to business, that is, everything that is on our minds and emotionally charged. This can be toxic friendships, stressful family relationships or old grudges that have been cherished for years. I tell the reader helpful tactics to get rid of these things, to see life a little easier and to live easier.

It is also about the idea of ​​quality, ie „class instead of mass“. Today, we have limited resources of time, money and energy, so we should invest them in significant items and relationships that enrich our lives.

How did you come up with the idea of writing a book and how much time has passed since then?

Through my blog magazine Mindful Mag, I’ve been exploring topics such as mindfulness, happiness, minimalism and sustainability for several years now. In doing so, I have always noticed how many people are under too much pressure of expectation and burden themselves with things they do not really want. I have noticed how high my readers‘ claims are about themselves and how much they suffer. Determination is important, but in our society many people – especially many young women – often reach their limits and feel lost.

I wanted to bring some peace, mindfulness and love into this hustle and bustle and encourage the reader to slow down one’s life a little. Above all, I wanted to put a question mark behind the consumerism propagated by digital media like Instagram: my new bag, my new watch, my new boots. I find it important to question this ideal, because it can also be vintage bags, old watches or worn shoes from the older sister. New“ is not always synonymous with „better„, but this is unfortunately suggested all the time.

Minimalism is now a widespread trend, but you introduce the notion of aesthetic minimalism. What is it about?

I’ve read a few books on minimalism that have literally tied my throat. The authors are of the opinion that objects must have no meaning at all and that one must throw away everything without exception. In my opinion, that is not practical, because everyone has their own little treasures that he does not want to do without. There can be so much meaning and love in old memorabilia, artworks, gifts, books, and clothing – why banish that from ones life?

So the classic form of minimalism is too cool and too remote for me, so I have a better suggestion: let’s keep those beautiful, important, beloved and aesthetic objects – but let’s make sure that we really value them and that we care about them!

In your book, you write that you invest in timeless accessories, such as your vintage Chanel and Dior bags. In this aspect we are very similar. Are there any other clothes and accessories you would like to invest in?

My last favorite was the Minimal Baroque by Prada, a small, black and white piece of art. I put on these squiggly sunglasses and fell in love immediately. In return, I’ve been selling another pair of sunglasses on eBay that I’ve owned for a few months but never really worn „intuitively“.

Besides, I’ve been looking for old CHANEL tweed blazers for a few months, but it’s hard to find something.

You describe in detail your method to sort out the wardrobe and to find your own style.How often do you actually sort out?

Every month I find one or two things that I no longer wear and which I sell on online platforms.Sometimes it takes a while to find a buyer, but I go through my stuff every few weeks.Also, I often do a „dress swap“ with my sisters and mother.In our family some things circulate until no one knows who bought the piece.

For me, there is a simple rule: If I buy something new, something old has to go. This is not always completely voluntary, because my wardrobe is pretty full, since my friend is back in Germany more often and claimed his half.

Do you have a Capsule Wardrobe?

My Capsule Wardrobe consists of (more than 20) black dresses with different cuts and sleeve lengths. This is a kind of „daily uniform“ of mine. Although I also put on a skirt, but basically you see me every day in a black dress. Occasionally I combine a blazer or a cardigan, depending on the weather.

So, black clothing has become your style and trademark that makes up most of your wardrobe. How do you put your looks together so they do not look boring or always the same?

I love subtle details, such as a white collar on the black top, or a black and white plaid skirt in tweed look. I also like to combine patterned FALKE tights with baroque patterns or floral embroidery. Even a simple, black shift dress becomes an eye-catcher when the legs are artistically patterned from top to bottom.

Do you follow the latest fashion trends in magazines, social media or Fashion Weeks? If so, how much do you let it influence you?

I have a more classic style. I love purism and timelessness with an elegant touch à la Chanel. Sometimes I incorporate small accents that I’ve seen in fashion magazines, but basically, I rarely dare fashion experiments.

There are bloggers like Lisa Banholzer who combine black leather pants with a hoodie and look really stunning. These women have a knack for building unusual outfits around an extravagant keypiece. I admire that – and leave this colorful field to the experts. This is the beauty of fashion: you can always emphasize your own personality, there is no „right“ or „wrong“.

Who is your inspiration in terms of style or minimalism?

I think the question answers itself. There is a French woman who said the following sentences: „Minimalism is the key to true elegance“ or „Black is perfect. White also. Together they are pure harmony. “ Yes, I feel inexplicably connected to Coco Chanel.

What do you look for when buying clothes and what criteria does a garment need to make you buy it?

In addition to the quality criterion, there is a point that I always say to my girlfriends when shopping: you have to fall in love immediately! I often see women in the store thinking for a long time about whether a shoe is too small or whether a bright-colored bag really fits the rest of the wardrobe. If you already have doubts in the buying situation – which is basically very exciting and raises the adrenalin level – you will never intuitively grab for the piece in the morning before work.

What’s your favorite piece in your wardrobe and why?

I have black BCBG boots with laces and wedge heels, which make me about seven centimeters taller. It feels like I’m running in sneakers, and I can wear them all day and night.

Do you already have plans for another book?

Ideas are already sprouting in my head, but I think I’d like to write some things about love / relationship. Maybe I also write a guide to the topic „long-distance relationship“, because my partner and I commute since July 2014 back and forth. The distance is also not so insignificant – between Europe and Southeast Asia are almost 10,000 kilometers.

It all sounds very interesting and I agree with you in many things! Is there anything else you want to tell us?

In between, always take a few minutes to take a deep breath and sit back. The best ideas, feelings, inspirations and impressions always arise when you stop for a short moment and stop the thought carousel.

Thanks for the interview, Andrea!

Suggested by her:
Favorite designer: CHANEL, Hallhuber
Book recommendation: „Now! The Power of the Present „by Eckhart Tolle
What every woman should have in her wardrobe: Exactly what she feels comfortable with and intuitively grabs half-asleep

Find Andrea Bruchwitz online:
Blog: mindful-mag.com
Instagram – Facebook – Twitter

Book:
Pearls of Power: Decluttering Your Mind, Body & Soul (to be released in June 2018)

5 Kommentare zu „Interview with Andrea Bruchwitz – Pearls of Power: Decluttering Your Mind, Body & Soul

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s