Hubert de Givenchy Exhibition Calais

Das Museum Cité internationale de la Dentelle et de la Mode ist ein futuristisches Gebäude direkt an einem Kanal der französischen Stadt Calais. An der Fassade neben dem Eingang sind Plakate großer Designer angeschlagen. Zwischen ihnen einer meiner liebsten Designer. Hubert de Givenchy. Es ist die zweite Givenchy Ausstellung, die ich dieses Jahr besuche.

Bereits im März bin ich nach Den Haag gereist um die Ausstellung To Audrey with Love – Givenchy zu besichtigen. Zwischen den Kleidern aus Breakfast at Tiffany´s und Wie klaut man eine Million empfand ich pure Begeisterung.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion

Hubert de Givenchy Ausstellung Calais

Nach Den Haag werden die einzigartigen Couture Stücke nun in Calais ausgestellt. Wie bei meinem ersten Besuch ist auch dieses Mal mein Outfit eine Hommage an die Looks aus Breakfast at Tiffany´s. Statt des klassischen kleinen Schwarzen, greife ich zu einem orangen Pinko Mantel, aus Winnie Moresis Boutique in Tongeren. Mit 80er Jahre Givenchy Ohrringen wird der Look zu meiner Interpretation Holly Golightlys Outfit für einen morgendlichen Spaziergang in New York.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion (3)

Die Ausstellung im Cité internationale de la Dentelle et de la Mode ist kleiner als in Den Haag und weniger spektakulär inszeniert. Während in Den Haag die Kleidungsstücke in ein Gesamtbild von Musik, Film und Bildern eingegliedert waren, liegt hier der Fokus auf den Kleidern an sich. Audrey Hepburn spielt nur eine untergeordnete Nebenrolle, diese Ausstellung konzentriert sich auf Monsieur Givenchy.

Die Reduktion auf das Wesentliche ermöglicht einen näheren Blick auf die Kleider. Ich kann näher an sie herangehen und Details bewusster wahrnehmen. Den engsten Kontakt bietet eine Wand mit Haute Couture Stoffproben. Hautnah. Die feinen handgearbeiteten Materialien anfassen zu können, vermittelt einen realistischen Eindruck welche Kunst sich hinter jedem Kleid verbirgt. Haute Couture wird zu mehr als Worten, wird Realität. In einer anderen Nische stehen Parfums der Marke Givenchy. Auch das von Hubert de Givenchy für Audrey Hepburn kreierte L´Interdit steht für eine Duftprobe bereit.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion

Die Verbindung, die das Museum für Spitze und Mode und Hubert de Givenchy eingehen, hat durchaus ihre Berechtigung. Spitze war für den Designer eines der bevorzugten Materialien. Bei der Pressekonferenz der Ausstellungseröffnung schwärmte Givenchy:

„Sie ist so elegant.“ Für ihn das perfekte Material, „um Frauen zu verschönern und sie attraktiver wirken zu lassen“.

Den besten Beweis liefert eine Filmszene aus Wie klaut man eine Million. Audrey Hepburn in einer Spitzen-Kreation mit Maske ist ein atemberaubender Anblick. Selbst an der Schaufensterpuppe wirkt das kleine Schwarze verführerisch und noch filigraner als im Film.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion

Cité internationale de la Dentelle et de la Mode

Auch wenn die Hubert de Givenchy Ausstellung kleiner ist lohnt sich ein Besuch des Museums Cité internationale de la Dentelle et de la Mode schon allein um die reguläre Spitzen-Ausstellung zu sehen. Die umfassende Ausstellung zeigt die komplette Geschichte der Dentelle – französisch für Spitze. Von feinsten handgeklöppelten Bordüren, Spitzenkleidern oder Vorhängen bis zur maschinellen Fertigung. Die Ausstellung ist liebevoll mit Live-Demontrationen, Mitmach-Elementen, Bildschirm-Simulationen und Audios aufbereitet. Sie spiegelt die Tradition des Spitzen-Handwerks in Calais wider. Seit dem 19. Jahrhundert gilt die Stadt als Zentrum der französischen Spitzenproduktion. Noch heute wird hier qualitativ hochwertige Spitze produziert, die auch im Museums-Shop in Form von Oberteilen, Tüchern oder Kleidern erworben werden kann.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion (23)Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion (24)

Auch wenn die To Audrey with Love Ausstellung mich persönlich mehr berührt hat, ist die Hubert de Givenchy Ausstellung in Calais definitiv einen Besuch wert. Die Werke des großen Couturiers aus der Nähe zu bewundern ist immer wieder ein Erlebnis. Wer sich mit der Materie der Geschichte und Entstehung von Spitze tiefergehend auseinandersetzen möchte, sollte für den Ausstellungsbesuch mehrere Stunden einplanen.

Die Hubert de Givenchy Ausstellung läuft noch bis zum 31. Dezember 2017.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion

Öffnungzeiten

Das Museum ist täglich außer dienstags geöffnet.

Hauptsaison (1. April bis 31. Oktober): 10:00 – 18:00 Uhr
Nebensaison (1. November bis 31. März): 10:00 – 17:00 Uhr

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion


The Cité Internationale de la Dentelle et de la Mode museum is a futuristic building located next to a canal in the french city Calais. On the facade next to the entrance are posters of great designers. Between them one of my favorite designers. Hubert de Givenchy. It is the second Givenchy exhibition that I visit this year.

Already in march I traveled to The Hague to visit the exhibition To Audrey with Love – Givenchy. Between the dresses of Breakfast at Tiffany’s and How to steal a million I felt pure enthusiasm.

Hubert de Givenchy exhibition Calais

After The Hague the unique couture pieces are now exhibited in Calais. As with my first visit, my outfit is a homage to the looks of Breakfast at Tiffany’s. Instead of the classic little black dress, I grab an orange Pinko coat, from Winnie Moresis Boutique in Tongeren. With 80s Givenchy earrings, the look becomes my interpretation of Holly Golightly’s outfit for a morning walk in New York.

The exhibition at Cité Internationale de la Dentelle et de la Mode is smaller than in The Hague and less spectacularly staged. While in The Hague the garments were integrated into an overall picture of music, film and photos, the focus is on the clothes themselves. Audrey Hepburn plays only a subordinate secondary role, this exhibition focuses on Monsieur Givenchy.

The reduction to the essentials allows a closer look at the clothes. I can approach them closer and perceive details more consciously. The closest contact is provided by a wall with haute couture fabric samples. Up close. To be able to touch the fine hand-crafted materials gives a realistic impression of the art behind each dress. Haute couture becomes more than words, becomes reality. In another niche there are perfumes of the Givenchy brand. Also the perfume L´Interdit Hubert de Givenchy created for Audrey Hepburn is ready for a scent.

The connection, which the Museum of Lace and Fashion and Hubert de Givenchy build, is quite justified. Lace was one of the preferred materials of the designer. Givenchy was enthusiastic at the press conference of the exhibition opening:

„Lace is so elegant.“ For him the perfect material „to beautify women and make them look more appealing“.

The best proof is provided by a film scene of How to steal a million. Audrey Hepburn in a lace creation with mask is a stunning sight. Even on the doll the little black dress looks seductive and even more filigree than in the film.

Cité internationale de la Dentelle et de la Mode

Even if the Hubert de Givenchy exhibition is smaller, a visit to the Cité Internationale de la Dentelle et de la Mode museum is worth a visit. The comprehensive exhibition shows the complete history of Dentelle – french for lace. From the finest hand-bobbed borders, lace-dresses or curtains to machine-making. The exhibition is lovingly prepared with live demontrations, participatory elements, screen simulations and audios. It reflects the tradition of lace craftsmanship in Calais. Since the 19th century, the city has been the center of French lace production. Even today, high-quality lace is produced here, which can also be purchased in the museum shop in the form of tops, cloths or dresses.

Although the To Audrey with Love exhibition has touched me more personally, the Hubert de Givenchy exhibition in Calais is definitely worth a visit. To admire the works of the great couturier close up is always an experience. Anyone who would like to deal more deeply with the matter of the history and emergence of lace should plan several hours for the exhibition visit.

The Hubert de Givenchy exhibition runs until December 31, 2017.

Opening hours

The museum is open daily except tuesdays.

High season (1 April to 31 October): 10am – 6pm
Low season (1 November to 31 March): 10am – 5pm

Bread & Butter 2017 with Vivienne Westwood

Vier Meter von mir entfernt sitzt Dame Vivienne Westwood. Uns trennen nur die Höhe des Podests und die Security ein paar Schritte weiter. Sie rückt ihre Lesebrille zurecht und sortiert ihr Paillettenkleid wobei ihre Zettel zu Boden gleiten. Vivienne Westwood lacht, hebt sie auf und beginnt ein chinesisches Gedicht vorzutragen. Dieser Augenblick erscheint mir so surreal. Dort auf der Bread & Butter Bühne sitzt eine der größten lebenden Mode-Ikonen unserer Zeit. Es hat etwas großmütterliches wie sie dem Saal einen anderen  Blick auf die Welt schenkt. Vivienne Westwood live und hautnah ist für mich das Highlight einer rundum gelungen Bread & Butter 2017. „Bread & Butter 2017 with Vivienne Westwood“ weiterlesen

Vivienne Westwood talks at Bread & Butter

Scroll down for english version
Was ist Ironie? Wer bisher keine passende Definition finden konnte, hier kommt die Antwort der Modebranche: Ironie ist, wenn Zalandos Trend-Messe Bread & Butter Vivienne Westwood zum Panel-Talk einlädt – und diese die Zuhörer auffordert:

„Don’t buy anything this season!“

Letzte Woche lud Zalando Presse und Modeleute ein, um das Konzept für die Bread & Butter 2017 vorzustellen. In einem Panel sprachen unter anderem Model und Aktivistin Adwoa Aboah und Vivienne Westwood über die modernen Abläufe der Modeindustrie und Social Media, um mit Content-Transfer für die Veranstaltung zu werben. Thema BOLD, bei allen Rednern unter dem großen Aspekt Konsum. Doch Dame Westwood nutzte die Bühne um auf Themen wie Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung aufmerksam zu machen. Vivienne Westwood die Queen of Punk. Ständige Rebellin.

„Bold… how do you become bold? Well, I think that you have to make a choice and I think at least 50 percent of the people in the world have never made a choice or decision in their lives. […] And if you want bold, that´s what you got to do. You have to choose and you have to choose less. You can´t just keep on buying things. The best thing I´ve ever said is: Buy less, choose well and make it last.“ – Vivienne Westwood

Vivienne-Westwood-talks-at-Bread-&-Butter-Zalando-preevent-sustainability-bold-don´t-buy-anything-this-season-designer-portrait-queen-of-punkVivienne-Westwood-talks-at-Bread-&-Butter-Zalando-preevent-sustainability-bold-don´t-buy-anything-this-season-designer-portrait-queen-of-punk

Eine deutliche Ansage und gerade im Kontext einer auf Konsum ausgerichteten Veranstaltung sehr mutig. Ebenfalls sehr beeindruckend der kleine Seitenhieb auf ihr eigenes Unternehmen. Die Marke Vivienne Westwood sei zu groß und es ließe sich nicht mehr alles kontrollieren. Durch die aktuelle Produktionskette wird die Qualität nicht mehr den Ansprüchen der Designerin gerecht.

„Buying less and choosing quality means that designers can make better fashion, not just lead by marketing and commercial interests. Fashion is part of culture, but not at the moment.“

Ist es nicht traurig, dass große Designer, Ikonen des 20. Jahrhunderts, den Werdegang ihres eigenen Unternehmens ablehnen oder nicht mehr zu 100% hinter ihren Kollektionen stehen? Fast Fashion hat nicht nur für unseren Planeten, Näherinnen und andere Zulieferer schlimme Auswirkungen – nein, es hat auch für die Modemacher Negativfolgen. Die zunehmende Gier nach Konsum zwingt Designer ihre Qualitätsansprüche zu senken, um schneller und mehr produzieren zu können. Sie zeigen ihre Kollektion für die nächste Saison auf dem Laufsteg, doch noch bevor diese ein halbes Jahr später in den Läden hängt, ist sie schon veraltet. In der Zwischenzeit haben Highstreet-Labels den Trend adaptiert und potentielle Käufer sich bereits an den überfluteten Schaufenstern satt gesehen. Es ist mutig, als Designer die eigene Reichweite zu nutzen, um für die eigenen Interessen zu werben. Gegen den Konsum. Gegen die eigene Marke.

Vivienne Westwood ist eine starke Persönlichkeit und eine beeindruckende Frau. Wie richtungsweisend ihre Meinung ist, scheint vielen jedoch gar nicht bewusst zu sein. Jüngere Generationen mögen ihren Namen kennen, das umwerfende Brautkleid aus Sex and the City in Verbindung bringen, aber solange keine It-Bag am Arm der Stars und Modeblogger baumelt, ist sie für viele nur die Designern mit den orangen Haaren. Deshalb möchte ich hier einen Blick auf die Designerin werfen, um ihren Werdegang zu beleuchten.

Sie wuchs in sehr einfachen Verhältnissen auf. Als Tochter einer Weberin und eines Schuhmachers hatte sie schon früh die ersten Kontakte zur Mode.  Obwohl sie sich seit ihrer Schulzeit für das Modemachen interessierte, konnte sie sich lange Zeit nicht vorstellen, in dieser Branche zu arbeiten. Erst als sie ihren zweiten Mann, Malcolm McLaren, kennenlernte, kam sie der Mode näher. Es war die Zeit der Hippie-Bewegung, diese hatte allerdings keinen Einfluss auf Vivienne Westwoods Kreationen. Vielmehr inspirierten sie die 50er Jahre, Rebellion, Musik und Erinnerungsstücke. Sie nahm Kleidungsstücke auseinander, um sie dann wieder zusammenzusetzen. Schnell zeigte sich ihre Fähigkeit und sie gründete gemeinsam mit ihrem Mann 1971 die Boutique „Let it rock“. Ihre Inspirationsquellen änderten sich mit den Jahren, ihre Meinungen wurden immer radikaler. Der Shop wurde mehrmals umbenannt zu „Too fast to live, too young to die“, zu ganz einfach „Sex“ oder „Seditionaries“. Ihre Modekreationen wurden inspiriert von Biker-Kleidung und der SM-Szene. Sie verarbeitete Leder, Latex, Reißverschlüsse und Sicherheitsnadeln und zeigte Shirts mit provokativen Aufschriften. Vivienne Westwood gilt als Begründerin der Punk-Mode und prägte die Bewegung maßgeblich. Prostituierte, Anarchisten und Models kauften ihre Kleidung. Dennoch hatte die Designerin wenig finanziellen Erfolg und zog ihre Söhne in einem Wohnwagen groß.

Ihre Boutique wurde im Laufe der Zeit zu einem Treffpunkt der Londoner Punk-Rock-Szene, zu der auch die Sex Pistols, Chelsea und Mark Stewart gehörten. 1975 übernahm McLaren das Management der „Sex Pistols“. Vivienne Westwood litt zum Teil sehr unter ihrem Mann und ihre Beziehung war labil. Das Leben der beiden war geprägt von Demonstrationen und Randale und gemeinsam mit den „Sex Pistols“ wurde Westwood zweimal verhaftet.

1981 präsentierte Vivienne Westwood ihre erste professionelle Kollektion Pirates (H/W ’81) bei einer Laufstegmodenschau im Rahmen der London Designers Collection in der Olympia-Ausstellungshalle. Damit nahm sie vom Punk Abschied, da die Bewegung zum Mainstream geworden und im Bürgerlichen verankert war. 1983 trennte sie sich von McLaren.

Es folgten weitere Kollektionen und schließlich schlug sie eine Richtung ein, die bis heute ihre Mode prägt. Inspiriert von Gemälden früherer Jahrhunderte begann sie, Kleider aus diesen Zeiten auseinanderzunehmen, ihre Schnitte zu erforschen und dieses Wissen für ihre neuen Kollektionen zu nutzen. Mit der Harris Tweed Kollektion (H/W 1987) gab es einen erneuten Wendepunkt in Vivienne Westwoods bisheriger Designer-Laufbahn. Geprägt war sie von eleganten und kunsthandwerklich anspruchsvollen Schnitten und Formen. In dieser Kollektion präsentierte sie auch das Statue of Liberty Korsett, – bis dahin das erste, das bei einer Modenschau als Oberbekleidung präsentiert worden war. Höfische Röcke, Latex und gleichzeitig traditionelle englische Stoffe wie Tweed und Muster wie Schottenkaros prägten ihren weiteren Werdegang. Ständig im Fokus Provokation und Regelbrüche.

Ende der 1980er begann Vivienne Westwood an der Universität für angewandte Kunst in Wien zu lehren. Einer ihrer Studenten war Andreas Kronthaler, den sie 1992 heiratete. Er unterstützt sie als Designer für ihr Label und beide verbindet sowohl ein ausgefallener Modestil als auch ein großes politisches Engagement. Seit Oktober 2007 verwendet sie keinen Pelz mehr für ihre Kollektionen und Kostüme. Am 11. November 2007 machte Westwood im Rahmen der „Berliner Lektionen“ ihr politisches Manifest „Active Resistance to Propaganda“ bekannt. Ein Aufruf zum Widerstand gegen Propaganda jeglicher Art und für Konsumverzicht, vermittelt durch fiktive Dialoge zwischen Alice im Wunderland, Pinocchio und Aristoteles.

Good to know

Vivienne Westwood gilt zusammen mit Malcolm McLaren als Erfinderin der Punk-Mode und ist für die modische Renaissance verantwortlich. Eine Inspiration für die Designerin war Christian Diors Mode der Nachkriegszeit. Sie setzte seine femininen Kreationen in überspitzter Weise für ihre eigenen Kollektionen um. Viele Stilelemente Westwoods wurden wiederum von Designern wie Jean Paul Gaultier aufgegriffen. Unvergessen blieb auch der Augenblick als Supermodel Naomi Campbell bei einer ihrer Shows mit den 25cm hohen Plateauschuhen stolperte, die Vivienne Westwood entworfen hatte.

2006 bekam die Designerin die Auszeichnung Dame Commander of the Order of the British Empire verliehen. Im Laufe ihrer Karriere erhielt sie noch die Auszeichnungen Britische Modeschöpferin des Jahres, Officer of the Order of the British Empire, BambiWomen’s World Award – World Fashion Award, Ehrensenatorin der Universität der Künste (UdK) Berlin und Peta UK Vegan Fashion Award.

Dame Vivienne Westwood ist nicht nur in der Geschichte der Mode eine bedeutende Persönlichkeit, sondern auch unter politischen und gesellschaftskritischen Gesichtspunkten. Ich bewundere sie für ihre Mode, Werdegang und Mut. Kleidung berührt uns alle, ob unter modischen oder funktionalen Aspekten. Wir sollten an diesem Punkt, der uns alle etwas angeht, ansetzen  und die Welt ein bisschen besser machen.

„Buy less, choose well and make it last.“ – Vivienne Westwood

Vivienne-Westwood-talks-at-Bread-&-Butter-Zalando-preevent-sustainability-bold-don´t-buy-anything-this-season-designer-portrait-queen-of-punk
Picture credit: Bread & Butter


What is irony? If you can not find a suitable definition, here is the answer of the fashion industry: Irony is when Zalando’s trend show Bread & Butter invites Vivienne Westwood for a panel talk – and she summons the audience:

„Do not buy anything this season!“

Last week, Zalando invited press and fashion professionals to present the Bread & Butter concept. In a panel, model and activist Adwoa Aboah and Vivienne Westwood talked about the modern processes of the fashion industry and social media to promote content transfer for the event. Topic BOLD, for all speakers under the large aspect consumption. But Dame Westwood used the stage to draw attention to topics such as sustainability and social responsibility. Vivienne Westwood the Queen of Punk. Constant rebel.

„Bold… how do you become bold? Well, I think that you have to make a choice and I think at least 50 percent of the people in the world have never made a choice or decision in their lives. […] And if you want bold, that´s what you got to do. You have to choose and you have to choose less. You can´t just keep on buying things. The best thing I´ve ever said is: Buy less, choose well and make it last.“ – Vivienne Westwood

A clear announcement and especially in the context of a consumer-oriented event very brave. Also very impressive is the little hit on her own company. The brand Vivienne Westwood got too big and she could not control everything. Due to the current production chain, the quality no longer meets the requirements of the designer.

„Buying less and choosing quality means that designers can make better fashion, not just lead by marketing and commercial interests. Fashion is part of culture, but not at the moment.“

Isn´t it sad that great designers, icons of the 20th century, reject the career of their own company or are no longer 100% behind their collections? Fast Fashion has not only a terrible impact on our planet, seamstresses and other suppliers – no, it also has negative consequences for designers. The growing greed for consumption forces designers to lower their quality requirements in order to be able to produce faster and more. They show their collection for the next season on the catwalk, but even before it gets in the shops half a year later, it is already outdated. In the meantime, high-street labels have adapted the trend and potential buyers have already been fed up with the flooded shop windows. It is courageous, to use your reach as a designer to promote your own interests. Against consumption. Against your own brand.

Vivienne Westwood is a strong personality and an impressive woman. However, many people do not seem to be aware of the direction of her opinions. Younger generations may know her name, the stunning wedding dress from Sex and the City, but as long as no it bag dangling at the arm of the stars and fashion bloggers, she is for many only the designer with the orange hair. That is why I would like to take a closer look at her to shed light on her career.

She grew up in very simple circumstances. As the daughter of a weaver and a shoemaker, she had early contact with fashion. Although she was interested in designing since her school days, for a long time she could not imagine working in this industry. It was only when she met her second husband, Malcolm McLaren, that she came closer to fashion. It was the time of the hippie movement, but it had no influence on Vivienne Westwood’s creations. Rather, she was inspired by the 1950s, rebellion, music and memorabilia. She took clothes apart to put them together again. She quickly became aware of her ability and together with her husband she founded the „Let it rock“ shop in 1971. Her sources of inspiration changed with the years, her opinions became more and more radical. The shop has been renamed „Too fast to live, too young to die“, „Sex“ or „Seditionaries“. Her fashion creations were inspired by biker clothes and the SM-scene. She used leather, latex, zippers and safety needles, and showed shirts with provocative inscriptions. Vivienne Westwood is regarded as the founder of punk fashion and shaped the movement decisively. Prostitutes, anarchists and models bought bought her clothes. Nevertheless, the designer had little financial success and raised her sons in a caravan.

Over the years, her boutique became a meeting point for the London punk rock scene, including the Sex Pistols, Chelsea and Mark Stewart. In 1975 McLaren took over the management of the „Sex Pistols“. Vivienne Westwood suffered in part very much under her husband and her relationship was unstable. The lives of the two were marked by demonstrations and marginalized and together with the „Sex Pistols“ Westwood was arrested twice.

In 1981 Vivienne Westwood presented her first professional collection, Pirates (A/W ’81), at a London fashion show collection at the Olympia exhibition hall. She took leave of the punk as the movement became mainstream and anchored in the bourgeoisie. In 1983, she parted from McLaren.

There followed further collections and finally she took a direction, which still characterizes her fashion to this day. Inspired by paintings of earlier centuries, she began to disassemble clothes from these times, explore the cuts and use this knowledge for her new collections. With the Harris Tweed Collection (A/W 1987) there was a new turning point in Vivienne Westwood’s previous designer career. It was characterized by elegant and crafty cuts and shapes. In this collection, she also presented the Statue of Liberty corset, which was the first corset to be presented as a topwear in a fashion show. Courtly skirts, latex and at the same time traditional English fabrics such as tweed and patterns such as tartan shaped her further career. Constantly focused on provocation and rule breaks.

At the end of the 1980s, Vivienne Westwood began to teach at the University of Applied Arts in Vienna. One of her students was Andreas Kronthaler, whom she married in 1992. He supports her as a designer for her label and both combine a fancy fashion and a great political commitment. Since October 2007, she has no longer used fur for her collections and costumes. On November 11, 2007, Westwood announced its „Active Resistance to Propaganda“ manifesto as part of the „Berlin Lessons“. A call for resistance to propaganda of all kinds and for consumption, mediated by fictional dialogue between Alice in Wonderland, Pinocchio and Aristotle.

Good to know

Vivienne Westwood, together with Malcolm McLaren, is the inventor of punk fashion and is responsible for the fashionable Renaissance of the corset. An inspiration for the designer was Christian Dior’s fashion of the post-war period. She transformed his feminine creations in an exaggerated way for her own collections. Many of Westwood’s styling elements were once again taken up by designers such as Jean Paul Gaultier. The moment when Supermodel Naomi Campbell stumbled on one of her shows with the 25cm high plateau that Vivienne Westwood had designed will never be forgotten.

In 2006 the designer received the award „Lady Commander of the Order of the British Empire“. In the course of her career, she was awarded the British Fashion Designer of the Year Award, Officer of the Order of the British Empire, BambiWomen’s World Award – World Fashion Award, the Berlin University of the Arts (UdK) and the Peta UK Vegan Fashion Award.

Dame Vivienne Westwood is not only an important personality in the history of fashion, but also in political and societal criticism. I admire her for her fashion, career and courage. Clothing affects us all, whether under fashionable or functional aspects. At this point, which is something for us, we should tackle and make the world a bit better.

„Buy less, choose well and make it last.“ – Vivienne Westwood

Win! 1 year LivinglikeGolightly Giveaway

Scroll down for english version
365 Tage bloggen. Ein Jahr ist vergangen seit dem ich LivinglikeGolightly ins Leben gerufen habe. Heute feiern wir den ersten Geburtstag mit einem großen Gewinnspiel! Zuerst reisen wir aber in der Zeit zurück und ich erzähle euch wie es dazu kam. „Win! 1 year LivinglikeGolightly Giveaway“ weiterlesen

Win! Huge Instagram Giveaway

Scroll down for english version
Diese Woche möchte ich DANKE sagen! Feiertage bedeuten für mich vor allem Zusammenzukommen, gemeinsame Zeit und Ruhe. Aus diesem Grund merke ich besonders an diesen Tagen, wofür ich dankbar sein kann. Dankbar für Familie, Freunde, meine Hunde… EUCH! Damit bediene ich sicherlich jedes Klischee, aber ich möchte euch für eure Unterstützung mit einem mega Gewinnspiel danken. So viel sei jetzt schon verraten, es gibt nicht nur ein Teil zu gewinnen! „Win! Huge Instagram Giveaway“ weiterlesen

To Audrey with Love – Givenchy

Scroll down for english version
Ich lebe in meinem Lieblingsfilm. Moon River in meinen Ohren, New Yorks 5th Avenue vor mir und zum Anfassen nah eine Gestalt mit dem berühmtesten Kleid der Filmgeschichte.

“Living is like tearing through a museum. Not until later do you really start absorbing what you saw, thinking about it, looking it up in a book, and remembering – because you can’t take it in all at once.” – Audrey Hepburn

Ich blende all die Menschen um mich herum aus und bin mitten in Breakfast at Tiffany´s. Im Gemeentemuseum in Den Haag. Es ist einer dieser Augenblicke in denen ich mich so lebendig fühle, glücklich dort zwischen den Givenchy Kreationen. Jetzt, zuhause vor meinem Laptop, verarbeite ich all diese Eindrücke. „To Audrey with Love – Givenchy“ weiterlesen

Blind Date

Scroll down for english version
Instagram ist ein soziales Netzwerk, aber die ursprüngliche Idee geht inzwischen oft verloren. Selbstinszenierung und erhoffte Anerkennung sind wohl die häufigsten Gründe, die uns zum Tippen auf die Foto-Sharing-Plattform bewegen. Diesen Artikel widme ich meinem Instagram Blind Date von Sonntag, dem 05.03.2017. „Blind Date“ weiterlesen

Do. Say. Confirm. – Integrated Marketing Event

„Do. Say. Confirm. Die drei Schlagwörter des Integrierten Marketings.“ Ich sitze hier zwischen lauter Anzugträgern und ein paar anderen Studenten. Hier, das ist der Hörsaal der PFH in Göttingen. Was mich, als Fernstudentin, hierher zieht ist der 6. Göttinger Marketingtag. Und da vorne steht Prof. Dr. Riekhof, der ihn einleitet. Der Göttinger Marketingtag bildet ein Forum für Marketingexperten aus der Praxis und bietet eine Plattform für interessante Vorträge und den gemeinsamen Austausch. Den diesjährigen Themenschwerpunkt bildet das Integrierte Marketing. „Do. Say. Confirm. – Integrated Marketing Event“ weiterlesen

My first blogger event x giveaway!

Bloggen macht mir wirklich Spaß und besonders toll ist es, wenn sich die ersten Erfolge zeigen. Die ersten ernst gemeinten, ermutigenden Kommentare, erste kleine Kooperationen mit Unternehmen. Und dann hast du plötzlich die erste Einladung zu einem Blogger-Event in deinem Mail-Postfach! Stylist24 lädt mich zur ersten Ladies Fashion Night bei Rent24 ein!  „My first blogger event x giveaway!“ weiterlesen