Mermaid – Haute Couture Editorial Shooting

Meine Liebe zur Mode begann mit einer Faszination für Fotografie. Mit Editorial-Shootings und Werbekampagnen in Magazinen wie Vogue. Im Fotostudio meines Vaters lagen einige alte Ausgaben, die ich immer wieder durchblätterte. Ich blickte in die perfekten Gesichter der Models, sah die wunderschönen Kleider und kunstvollen Inszenierungen. Trotz der Inszenierung schien die Kamera einen Moment der Wahrheit und Schönheit einzufangen. Momente, die nur einen kleinen Teil der Realität ausmachen und dennoch echt sind. Momente, in denen wir uns für ein paar Augenblicke schön fühlen. Editorials fangen sie ein. Ich wollte einen dieser Augenblicke und ihn genauso festhalten.

Mit der Zeit ließen Model-Casting-Sendungen und die Modewelt meinen Wunsch immer größer werden. Für einen Augenblick wahre Schönheit, Freiheit und das Verschwimmen von Fantasie und Realität. Ich weiß nicht wie oft ich schon vor der Kamera stand. Verschiedenste Locations, Outfits und Geschichten. Ich liebe und genieße es. Dennoch sind diese Shootings zur Routine geworden. Nur einige, wie in Dolce & Gabbana durch La Rochelle zu schlendern, bringen mich meinem Wunsch näher.

Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (20)Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (4)Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (9)

Ich sehnte mich nach meinem eigenen Editorial-Shooting. Männer sollten mich mit anderen Augen sehen. Nicht mehr nur das unschuldige Mädchen. Ich wollte diese Frau sein. Geheimnisvoll, schön, selbstbewusst und unerreichbar. Vielleicht ist es nicht das, was die meisten in mir sehen. Aber es ist ein Teil meiner Persönlichkeit. Durch das Shooting wollte ich die Facetten von mir zeigen, die sonst nicht jeder zu Gesicht bekommt. Ich beweise es.

Das liebe, schüchterne Mädchen kann zu dieser Frau werden. Sexy, selbstbewusst, schön.

Mit meinem Ballkleid landete die VOGUE in meinem Koffer. Das Editorial des Magazins zeigt ein Model in funkelnden Kleidern am Strand. Inspiration. Doch mein Shooting sollte wilder werden. Schroffe Felsküste, dramatische Stimmung im Kontrast zum zarten Stoff. Ich saß im Sand während ich mein Make-Up auflegte. Dramatische Smokey-Eyes, schimmernde Lippen. Zwischen zwei Felsen zog ich mich aus und schlüpfte in das Kleid. Ich begann den Strand auf und ab zu laufen.

Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-oceanMermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-oceanMermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-oceanMermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (2)

Am Anfang zögerlich, dann begann ich zu rennen und tanzen, sprang durch die Wellen. Sie trafen mich unvorbereitet mit einer Wucht. Meine Haare und das Kleid wurden nass. Der weiße Stoff klebte durchsichtig an meinem Körper. Die Gischt spritzte um mich herum. Bis jetzt gab es wenige Momente, in denen ich mich so frei fühlte. Pure Euphorie. Endorphine. Glück.

Ich räkelte mich auf den nassen, harten Felsen. Schenkte der Kamera intensive Blicke. Oberhalb der Felsen blieben Passanten stehen und sahen mir zu. Aber statt Scham fühlte ich mich selbstbewusst und schön. Eine Meerjungfrau, die Seefahrer in ihren Bann zieht.

Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (18)Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean

Inzwischen ist mir bewusst geworden, dass es die ganze Zeit um mich ging. Ich betrachte die Bilder und weiß, dass ich niemanden beeindrucken muss. Außer mir hat niemand einen Bezug zu den Fotos. Dem Großteil werden sie egal sein. Andere werden sie belächeln. Aber bald wird eine Vergrößerung meines Lieblingsmotivs in meinem Zimmer hängen. Es ist nicht eingebildet, sondern eine Botschaft an mich selbst.

Wenn ich es will, kann ich diese Frau sein. Nicht perfekt, aber sexy, selbstbewusst und schön. Jede Frau kann das. Wir müssen es nur selber glauben.

Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (13)Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (8)Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (12)Mermaid-The-fashion-Editorial-Shooting-I-always-wanted-brida-photography-at-the-beach-and-ocean (14)

Picture Credit & Copyright: Frank Lemburg, Fotostudio Wilder


My love for fashion began with a fascination for photography. With editorial shootings and advertising campaigns in magazines such as Vogue. In the photo studio of my father there were some old issues, which I repeatedly scrolled through. I looked into the perfect faces of the models, saw the beautiful dresses and artistic stagings. Despite the production, the camera seemed to capture a moment of truth and beauty. Moments that make up only a small part of reality and yet are genuine. Moments when we feel beautiful. Editorials capture them. I wanted to capture one of these moments.

Over time, model castingshows and the fashion world have made my desire even greater. For a moment, true beauty, freedom and the blurring of fantasy and reality. I do not know how often I was in front of the camera. Different locations, outfits and stories. I love and enjoy it. Nevertheless, these shootings have become routine. Only a few, as strolling in Dolce & Gabbana through La Rochelle, bring me closer to my wish.

I longed for my own editorial shoot. Men should see me with different eyes. Not just the innocent girl. I wanted to be that woman. Mysterious, beautiful, self-confident and unattainable. Perhaps it is not what most people see in me. But it is part of my personality. Through the shooting, I wanted to show the facets of me, which otherwise not everyone gets to face. I prove it. The dear, timid girl can become this woman. Sexy, self-confident, beautiful.

With my ball dress the VOGUE landed in my suitcase. The editorial of the magazine shows a model in sparkling clothes on the beach. Inspiration. But my shooting should be rougher. Rugged rocky coast, dramatic mood in contrast to the soft fabric. I sat in the sand while I did my make-up. Dramatic Smokey Eyes, shimmering lips. Between two rocks I slipped into the dress. I began to walk the beach up and down.

At first hesitantly, then I began to run and dance, jumped through the waves. They met me unprepared with a force. My hair and the dress became wet. The white fabric glued transparent to my body. The spray spattered around me. Until now, there were few moments when I felt so free. Pure Euphoria. Endorphins. Happiness.

I slouched on the wet, hard rock. Looked intense into the camera. Above the rocks passersby stopped and watched me. But instead of shame, I felt self-confident and beautiful. A mermaid who captures sailors.

Meanwhile, I realized that it was all about me. I look at the pictures and know that I do not have to impress anyone. Other than me, nobody has a reference to the photos. Most of them will not care. Others will smile at them. But soon an enlargement of my favorite motive will hang in my room. I´m not full of myself but it´s a message to myself. If I want it, I can be that woman. Not perfect, but sexy, self-confident and beautiful. Every woman can be it. We just have to believe in ourselves.

Paris Fleamarket Marché aux Puces Saint-Ouen – Favorite Spots & Shops

Scroll down for english version
Vielleicht bin ich verrückt. 800 Kilometer, 10 Stunden Fahrt um auf einen Flohmarkt zu gehen. 48 Stunden Paris. Aber gefühlt sind es die verrücktesten Dinge, die mich am glücklichsten machen. In schöner Erinnerung bleiben. Wie dieser Flohmarkt-Besuch. In der Stadt, in der ich mich jedes Jahr für ein paar Tage zuhause fühle. Kann ich mich als Wahl-Pariserin bezeichnen? Meine Stadt-Geheimnisse teile ich gerne. Wie und wo ich mich in Paris als Parisienne fühle, habe ich bereits gelüftet. Heute alles über das Shoppen für die französische Garderobe. Kein Mainstream. Designer & Vintage.

„I choose to be Parisian and tell you my secrets.“

Mein Stil ist geprägt von außergewöhnlichen Stücken, die ich ab von Highstreet Geschäften finde. Für mich steht immer das Besondere im Vordergrund, kombiniert mit dem Gefühl, das ich beim Tragen empfinde. Ich muss es fühlen. Dieses Gefühl schaffen Designer-Stücke, Vintage, Qualität und Schönheit.

Es gibt nicht  viele Orte an denen ich die Kombination dieser Dinge finde, aber Paris ist einer davon. Ob es an der Magie der Stadt liegt oder der Anzahl wohlhabender Menschen, Paris bietet ein unvergleichliches Einkaufserlebnis. Luxus-Kaufhäuser, Designer-Stores, Vintage-Boutiquen und… Flohmärkte. Die Metropole bietet mehr als nur einen Antiquitätenmarkt, doch ich werde mich auf den einen konzentrieren. Den weltweit größten Flohmarkt.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Marché aux puces de Saint-Ouen

Große Markthallen, offene Plätze, kleine Boutiquen. Antiquitäten, Vintage Kleidung, zeitgenössische Künstler und Designer. Kulturen, die aufeinander treffen. Eins werden auf dem weltweit größten Flohmarkt. Marché aux puces de Saint-Ouen. Dieser Ort gibt mir mein bisher außergewönlichstes Einkaufserlebnis. Mir fällt kein Shop, keine Galerie und Boutique ein, die mir die gleichen Erfahrungen bot.

Der Flohmarkt ist eigentlich ein eigener Stadtteil, der sich in 15 Märkte gliedert. Kleinere und größere Viertel, die für jeden Geschmack und jedes Interesse etwas bereithalten. Einen Flohmarkt dieser Größe zu erkunden braucht Zeit. Für den ersten Besuch bestimmt einen halben Tag oder mehr. Der Flohmarkt liegt im ehemaligen Armenviertel Paris. Etwas abseits sonstiger Sehenswürdigkeiten aber gut an das umliegende Verkehrsnetz angeschlossen.

Sobald wir die Straßenverkäufer mit gefälschter Markenware hinter uns gelassen haben, stehen wir auf der Rue des Rosiers, der staubigen Hauptstraße des Marché aux puces. Gleich zu meiner Rechten liegt einer meiner Lieblingsmärkte. Le Marché Vernaison. Enge Gassen, mehrfach verzweigt, beherbergen eine bunte Mischung verschiedener Läden. Teure Antiquitäten, Secondhand und Vintage Mode, Buchhändler. Einige Läden sind bis oben hin vollgestopft. Zwischen Metallkonstruktionen und ausgestopften Tieren versprühen sie eine skurrile und morbide Art der Faszination. Ich bin froh, dass die Sonne scheint.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture-bearb(2)paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture (21)paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Vintage and Designer jewelry

Andere Stores haben Boutique-Charakter. In der Allee 1 Stand 25 betreiben Robert Jason und seine Frau Heidi Au grenier de Lucie. 1987 gründete Lucie Ellis den Schmuckladen, der 2009 von ihrem Sohn und Schwiegertochter übernommen wurde. Das Paar zog dafür von London nach Paris. In den Vitrinen liegen Schmuckstücke im Wert eines kleinen Vermögens. Die Accessoires repräsentieren Jahrzehnte von Designer-Arbeit beginnend mit den 20er Jahren. Chanel, Christian Lacroix, Yves Saint Laurent, Schiaparelli, Gaultier. Zwischen den Designer-Stücken befinden sich Kronen und Tiaras, Perlen und funkelnde Steine auf Gold-, Silber- und Modeschmuck. An den Wänden hängen Vintage Chanel Kostüme, Yves Saint Laurent Kleider und Pelze. Vor dem Store stehen Schaukästen für Vintage-Schmuck mit Preisen ab 10€.

Ich komme aus dem Staunen nicht heraus. Stundenlang probiere ich die verschiedensten Schmuckstücke. Jason und Heidi entpuppen sich als hilfsbereite und wunderbare Beratung. Letztendlich entscheide ich mich für vier verschiedene Paar Ohrringe. Für mich am meisten bedeutend sind die Hubert de Givenchy Stecker aus den 80er Jahren. Spätestens seit ich die Ausstellung To Audrey with Love besucht habe, bin ich begeisterter Anhänger seiner Mode. Ein gold gelbes Paar Paul Smith Ohrringe. Grüne Vintage-Clips aus den 70ern und Strass-Ohrringe im Art-Deco-Stil. Au grenier de Lucie ist meine erste und liebste Anlaufstelle für Vintage- und Designer-Schmuck.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Pop Art, Vintage Fashion & Books

Schräg gegenüber des Marché Vernaison liegt die Markthalle Marché Dauphine. Mich zieht es hoch in die erste Etage. Hinter den verschiedenen Garagentoren und Schaufenstern befinden sich Massen an Vintage-Kleidung und Accessoires. Ein Großteil der Kleidung ist ohne Label, vieles wahrscheinlich Näh-Arbeiten aus privaten Haushalten. Aber zwischen den dicht behängten Kleiderstangen stoße ich auch auf Escada und YSL. Der Charm dieser unübersichtlichen Stores ist die Zeitreise.

Die Boutique gegenüber hat sich auf Designer Vintage spezialisiert. In den Schaufenstern stehen Chanel und Louis Vuitton Taschen. Drinnen erwarten mich Chanel Kostüme, Dolce & Gabbana Kleider, Schmuck, Hermes Tücher und Pelze. Auch außergewöhnliche alte Taschen, Hüte und Schuhe stehen in den Regalen.

Im Erdgeschoss weiß ich nicht wohin ich zuerst und zuletzt blicken soll. In einem Shop blinkt es wild. Spielautomaten, New Yorker Ampel, Playboy-Girl und Juke Box. Im nächsten alte Holzkistchen, Scharniere, Bücher. Schallplatten. Auf einem freien Platz zwischen den Läden steht ein riesiges UFO. Vermutlich eine alte Filmrequisite, die hier gelandet ist. Bei einem kleinen Restaurant trinken wir selbstgemachten Eistee.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Jamaika Flair

Dann geht es zum Hintereingang raus auf die Rue Jean-Henri Fabre und Rue Jules Valies. Aus alten Radios tönt Musik und während wir die Straßen entlang schlendern weht uns mehrmals Gras-Geruch entgegen. Die Garagentore und Häuser sind besprüht mich Graffitis. Auch die Klientel unterscheidet sich stark von den anderen Märkten. Statt Kunstsammlern und Touristen sind hier überwiegend Farbige. Ständig kommen uns Rastazöpfe und Jamaica Mützen entgegen. Es ist faszinierend wie die verschiedenen Kulturen aufeinandertreffen. Egal wie verschieden alle sind, die gegenseitige Akzeptanz lässt mich unbesorgt das Ghetto Flair genießen. Nur einmal werde ich unruhig. Mehrere Händler springen auf, schnappen ihre Sachen und rennen weg. Wahrscheinlich die Polizei.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture (16)paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture (15)

Vintage Haute Couture

Den größten Kontrast zum Jamaika-Flair bietet Chez Sarah in dem Marché Le Passage. Der Store erstreckt sich entlang beider Seiten einer Passage und erfüllt diese mit seinem Leuchten. Die Puppen in den Schaufenstern tragen die unglaublichsten Kleider. Strasssteine, Federn, Spitze, Pelze. Die kleine Passage beherbergt wahrscheinlich die größte Menge luxuriöser Kleider. Leider ist das Fotografieren verboten, aber die Bilder haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt. In der einen Geschäftshälfte verkauft Chez Sarah Vintage Stoffe und Accessoires.

Die andere bietet Vintage-Kleidung aus jeglichen Epochen bis ins 19. Jahrhundert. Ein großer Teil stammt von Designern wie Yves Saint Laurent, Dior, Chanel und Azzedine Alaïa. Dazwischen befinden sich immer wieder Haute Couture Roben. Schmuck, Taschen, Schuhe und Hüte der verschiedenen Jahrzehnte und Designer liegen in den Vitrinen. Für mich ist es fast surreal zwischen all diesen Schätzen zu stehen, sie in der Hand zu halten. Sie für ein paar Minuten überzustreifen und mich im Spiegel zu bewundern. Doch es sind Sammlerstücke. Für den roten Teppich, exklusive Garderoben und Museen.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Where do we go next?

Das Besondere an dem Marché aux puxes de Saint Ouen ist das Zusammentreffen der verschiedenen Menschen und ihrer Ware. Für mich ist die Atmosphäre das Entscheidende, nicht das Schnäppchen. Zwei mal habe ich den Flohmarkt bereits besucht und dennoch habe ich noch nicht alles gesehen. Ein Viertel und ein bestimmter Store stehen auf meiner To-Do-Liste ganz oben. Ich werde sie ansteuern wenn ich im September wieder in Paris bin.

À bientôt, Alexandra

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Photo Credit & Copyright: Frank Lemburg, Fotostudio Wilder


Maybe I’m crazy. 800 kilometers, a 10 hours drive to go to a flea market. 48 hours in Paris. But I feel like the craziest things that make me happiest. Stay in good memories. Like visit of a flea market. In the city where I feel home for a few days every year. Can I call myself Parisian by choice? I like to share my city secrets. You already know how and where I feel Parisian in Paris. Today everything´s about shopping for the French wardrobe. No mainstream. Designer & Vintage.

„I choose to be Parisian and tell you my secrets.“

My style is characterized by extraordinary pieces I find off of high street shops. For me, it´s all about special pieces, combined with the feeling I feel when I wear it. I have to feel it. This feeling create designer pieces, vintage, quality and beauty.

There are not many places where I find the combination of these things, but Paris is one of them. Whether it is the magic of the city or the number of well-to-do people, Paris offers an incomparable shopping experience. Luxury department stores, designer stores, vintage boutiques and … flea markets. The metropolis offers more than just one antiques market, but I will concentrate the one. The world’s largest flea market.

Marché aux puces de Saint-Ouen

Large market halls, open squares, small boutiques. Antiques, vintage clothing, contemporary artists and designers. Different cultures togehter. Get one at the world’s largest flea market. Marché aux puces de Saint-Ouen. This place gives me my hitherto most extraordinary shopping experience. I saw no shop, no gallery and boutique, which gave me the same experiences.

The flea market is actually a separate district, which is divided into 15 markets. Smaller and larger quarters, which offer something for every taste and interest. To explore a flea market of this size takes time. For the first visit half a day or more. The marché aux puces is located in the former poor district of Paris. A bit off other sights but well connected to the surrounding transport network.

As soon as we have left the street vendors with fake branded goods, we are on the Rue des Rosiers, the dusty main street of the Marché aux puces. Right on my right is one of my favorite markets. Le Marché Vernaison. Narrow streets, several branches, are home to a colorful mix of different shops. Expensive antiques, second hand and vintage fashion, bookstore. Some stores are crowded to the top. Between metal constructions and stuffed animals they spray a bizarre and morbid way of fascination. I’m glad the sun is shining.

Vintage and Designer jewelry

Other stores have boutique character. In the Allee 1 stand 25 Robert Jason and his wife, Heidi run Au grenier de Lucie. In 1987 Lucie Ellis founded the jewelery store, which was taken over by her son and daughter-in-law in 2009. The couple moved from London to Paris. In the showcases lie jewels worth a small fortune. The accessories represent decades of designer work beginning with the 20’s. Chanel, Christian Lacroix, Yves Saint Laurent, Schiaparelli, Gaultier. Between the designer pieces are crowns and tiaras, pearls and sparkling stones on gold, silver and fashion jewelry. On the walls hang vintage Chanel costumes, Yves Saint Laurent dresses and furs. In front of the store are showcases for vintage jewelery with prices starting at 10 €.

I can not get out of my astonishment. For hours I try the different jewelery. Jason and Heidi turn out to be helpful and wonderful advice. In the end, I choose four different pairs of earrings. For me the most important are the Hubert de Givenchy plugs from the 80s. Since I attended the exhibition To Audrey with Love, I am an enthusiastic follower of his fashion. A gold yellow pair of Paul Smith earrings. Green vintage clips from the 70s and rhinestone earrings in the Art Deco style. Au grenier de Lucie is my first and dearest stop for vintage and designer jewelery.

Pop Art, Vintage Fashion & Books

The Marché Dauphine market is located opposite the Marché Vernaison. It pulls me up into the first floor. Behind the various garage doors and shop windows are masses of vintage clothing and accessories. A lot of the clothing is without label, much likely sewing works from private households. But between the tightly hung clothes hangers I also encounter Escada and YSL. The charm of these confusing stores is the time travel.

The boutique opposite is specialized in designer vintage. In the shop windows are Chanel and Louis Vuitton bags. Inside, Chanel costumes, Dolce & Gabbana dresses, jewelry, Hermes scarves and furs await me. Also unusual old bags, hats and shoes are on the shelves.

On the ground floor I do not know where to look first and last. In a shop, it flashes wildly. New York traffic lights, Playboy Girl and Juke Box. In the next old wooden boxes, hinges, books. Records. In a free space between the stores stands a huge UFO. Probably an old film requisite that has landed here. At a small restaurant we drink homemade ice tea.

Jamaica flair

Then we head to the back entrance to Rue Jean-Henri Fabre and Rue Jules Valies. From old radios sounds music and while we stroll along the streets, we smell weed. The garage doors and houses are sprayed with graffitis. The clientele also differs greatly from the other markets. Instead of art collectors and tourists the most people are colored. Rasta pigtails and Jamaica caps are everywhere. It is fascinating how different cultures meet each other. No matter how different everyone is, the mutual acceptance makes me enjoy the flair without fear. Only once I get nervous. Several traders jump up, grab their belongings and run away. Probably the police.

Vintage Haute Couture

Chez Sarah in the Marché Le Passage offers the greatest contrast to the Jamaican flair. The store extends along both sides of a passage and fulfills it with its glow. The dolls in the shop windows wear the most incredible clothes. Rhinestones, feathers, lace, furs. The small passage probably houses the greatest number of luxurious clothes. Unfortunately, photographing is forbidden, but the images have burnt into my memory. In one store, Chez Sarah sells vintage fabrics and accessories.

The other offers vintage clothing from any era back to the 19th century. A large part comes from designers such as Yves Saint Laurent, Dior, Chanel and Azzedine Alaïa. In between are Haute Couture robes. Jewelry, bags, shoes and hats of different decades and designers are in the showcases. For me, it is almost surreal to stand between all these treasures. To hold them in my hands. To wear them for a few minutes and admire myself in the mirror. But they are collectors items. For the red carpet, exclusive wardrobes and museums.

Where do we go next?

The special feature of the Marché aux puxes de Saint Ouen is the combination of different people and their goods. For me, the atmosphere is the decisive, not the bargain. I have already visited the flea market two times and still I have not seen it all. A quarter and a certain store are at the top of my to-do list. I will visite them when I am back in Paris in September.

À bientôt, Alexandra

 

Art of Fashion – Couture

Scroll down for english version
Kunst ist subjektiv. Wer auch immer diesen Satz gesagt hat, er hatte Recht. Was ist Kunst und wo hat sie ihr Ende? Und welche Kategorien umfasst Kunst? Malerei, Skulpturen, Fotografie, Musik…? Ist Mode Kunst? Dies ist mein Versuch, der Mode einen Platz in der Kunst zuzuschreiben. „Art of Fashion – Couture“ weiterlesen