Hubert de Givenchy Exhibition Calais

Das Museum Cité internationale de la Dentelle et de la Mode ist ein futuristisches Gebäude direkt an einem Kanal der französischen Stadt Calais. An der Fassade neben dem Eingang sind Plakate großer Designer angeschlagen. Zwischen ihnen einer meiner liebsten Designer. Hubert de Givenchy. Es ist die zweite Givenchy Ausstellung, die ich dieses Jahr besuche.

Bereits im März bin ich nach Den Haag gereist um die Ausstellung To Audrey with Love – Givenchy zu besichtigen. Zwischen den Kleidern aus Breakfast at Tiffany´s und Wie klaut man eine Million empfand ich pure Begeisterung.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion

Hubert de Givenchy Ausstellung Calais

Nach Den Haag werden die einzigartigen Couture Stücke nun in Calais ausgestellt. Wie bei meinem ersten Besuch ist auch dieses Mal mein Outfit eine Hommage an die Looks aus Breakfast at Tiffany´s. Statt des klassischen kleinen Schwarzen, greife ich zu einem orangen Pinko Mantel, aus Winnie Moresis Boutique in Tongeren. Mit 80er Jahre Givenchy Ohrringen wird der Look zu meiner Interpretation Holly Golightlys Outfit für einen morgendlichen Spaziergang in New York.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion (3)

Die Ausstellung im Cité internationale de la Dentelle et de la Mode ist kleiner als in Den Haag und weniger spektakulär inszeniert. Während in Den Haag die Kleidungsstücke in ein Gesamtbild von Musik, Film und Bildern eingegliedert waren, liegt hier der Fokus auf den Kleidern an sich. Audrey Hepburn spielt nur eine untergeordnete Nebenrolle, diese Ausstellung konzentriert sich auf Monsieur Givenchy.

Die Reduktion auf das Wesentliche ermöglicht einen näheren Blick auf die Kleider. Ich kann näher an sie herangehen und Details bewusster wahrnehmen. Den engsten Kontakt bietet eine Wand mit Haute Couture Stoffproben. Hautnah. Die feinen handgearbeiteten Materialien anfassen zu können, vermittelt einen realistischen Eindruck welche Kunst sich hinter jedem Kleid verbirgt. Haute Couture wird zu mehr als Worten, wird Realität. In einer anderen Nische stehen Parfums der Marke Givenchy. Auch das von Hubert de Givenchy für Audrey Hepburn kreierte L´Interdit steht für eine Duftprobe bereit.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion

Die Verbindung, die das Museum für Spitze und Mode und Hubert de Givenchy eingehen, hat durchaus ihre Berechtigung. Spitze war für den Designer eines der bevorzugten Materialien. Bei der Pressekonferenz der Ausstellungseröffnung schwärmte Givenchy:

„Sie ist so elegant.“ Für ihn das perfekte Material, „um Frauen zu verschönern und sie attraktiver wirken zu lassen“.

Den besten Beweis liefert eine Filmszene aus Wie klaut man eine Million. Audrey Hepburn in einer Spitzen-Kreation mit Maske ist ein atemberaubender Anblick. Selbst an der Schaufensterpuppe wirkt das kleine Schwarze verführerisch und noch filigraner als im Film.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion

Cité internationale de la Dentelle et de la Mode

Auch wenn die Hubert de Givenchy Ausstellung kleiner ist lohnt sich ein Besuch des Museums Cité internationale de la Dentelle et de la Mode schon allein um die reguläre Spitzen-Ausstellung zu sehen. Die umfassende Ausstellung zeigt die komplette Geschichte der Dentelle – französisch für Spitze. Von feinsten handgeklöppelten Bordüren, Spitzenkleidern oder Vorhängen bis zur maschinellen Fertigung. Die Ausstellung ist liebevoll mit Live-Demontrationen, Mitmach-Elementen, Bildschirm-Simulationen und Audios aufbereitet. Sie spiegelt die Tradition des Spitzen-Handwerks in Calais wider. Seit dem 19. Jahrhundert gilt die Stadt als Zentrum der französischen Spitzenproduktion. Noch heute wird hier qualitativ hochwertige Spitze produziert, die auch im Museums-Shop in Form von Oberteilen, Tüchern oder Kleidern erworben werden kann.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashionHubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion (23)Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion (24)

Auch wenn die To Audrey with Love Ausstellung mich persönlich mehr berührt hat, ist die Hubert de Givenchy Ausstellung in Calais definitiv einen Besuch wert. Die Werke des großen Couturiers aus der Nähe zu bewundern ist immer wieder ein Erlebnis. Wer sich mit der Materie der Geschichte und Entstehung von Spitze tiefergehend auseinandersetzen möchte, sollte für den Ausstellungsbesuch mehrere Stunden einplanen.

Die Hubert de Givenchy Ausstellung läuft noch bis zum 31. Dezember 2017.

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion

Öffnungzeiten

Das Museum ist täglich außer dienstags geöffnet.

Hauptsaison (1. April bis 31. Oktober): 10:00 – 18:00 Uhr
Nebensaison (1. November bis 31. März): 10:00 – 17:00 Uhr

Hubert-de-Givenchy-exhibition-calais-cité-de-la-dentelle-et-de-la-mode-museum-of-lace-and-fashion


The Cité Internationale de la Dentelle et de la Mode museum is a futuristic building located next to a canal in the french city Calais. On the facade next to the entrance are posters of great designers. Between them one of my favorite designers. Hubert de Givenchy. It is the second Givenchy exhibition that I visit this year.

Already in march I traveled to The Hague to visit the exhibition To Audrey with Love – Givenchy. Between the dresses of Breakfast at Tiffany’s and How to steal a million I felt pure enthusiasm.

Hubert de Givenchy exhibition Calais

After The Hague the unique couture pieces are now exhibited in Calais. As with my first visit, my outfit is a homage to the looks of Breakfast at Tiffany’s. Instead of the classic little black dress, I grab an orange Pinko coat, from Winnie Moresis Boutique in Tongeren. With 80s Givenchy earrings, the look becomes my interpretation of Holly Golightly’s outfit for a morning walk in New York.

The exhibition at Cité Internationale de la Dentelle et de la Mode is smaller than in The Hague and less spectacularly staged. While in The Hague the garments were integrated into an overall picture of music, film and photos, the focus is on the clothes themselves. Audrey Hepburn plays only a subordinate secondary role, this exhibition focuses on Monsieur Givenchy.

The reduction to the essentials allows a closer look at the clothes. I can approach them closer and perceive details more consciously. The closest contact is provided by a wall with haute couture fabric samples. Up close. To be able to touch the fine hand-crafted materials gives a realistic impression of the art behind each dress. Haute couture becomes more than words, becomes reality. In another niche there are perfumes of the Givenchy brand. Also the perfume L´Interdit Hubert de Givenchy created for Audrey Hepburn is ready for a scent.

The connection, which the Museum of Lace and Fashion and Hubert de Givenchy build, is quite justified. Lace was one of the preferred materials of the designer. Givenchy was enthusiastic at the press conference of the exhibition opening:

„Lace is so elegant.“ For him the perfect material „to beautify women and make them look more appealing“.

The best proof is provided by a film scene of How to steal a million. Audrey Hepburn in a lace creation with mask is a stunning sight. Even on the doll the little black dress looks seductive and even more filigree than in the film.

Cité internationale de la Dentelle et de la Mode

Even if the Hubert de Givenchy exhibition is smaller, a visit to the Cité Internationale de la Dentelle et de la Mode museum is worth a visit. The comprehensive exhibition shows the complete history of Dentelle – french for lace. From the finest hand-bobbed borders, lace-dresses or curtains to machine-making. The exhibition is lovingly prepared with live demontrations, participatory elements, screen simulations and audios. It reflects the tradition of lace craftsmanship in Calais. Since the 19th century, the city has been the center of French lace production. Even today, high-quality lace is produced here, which can also be purchased in the museum shop in the form of tops, cloths or dresses.

Although the To Audrey with Love exhibition has touched me more personally, the Hubert de Givenchy exhibition in Calais is definitely worth a visit. To admire the works of the great couturier close up is always an experience. Anyone who would like to deal more deeply with the matter of the history and emergence of lace should plan several hours for the exhibition visit.

The Hubert de Givenchy exhibition runs until December 31, 2017.

Opening hours

The museum is open daily except tuesdays.

High season (1 April to 31 October): 10am – 6pm
Low season (1 November to 31 March): 10am – 5pm