Bread & Butter 2017 with Vivienne Westwood

Vier Meter von mir entfernt sitzt Dame Vivienne Westwood. Uns trennen nur die Höhe des Podests und die Security ein paar Schritte weiter. Sie rückt ihre Lesebrille zurecht und sortiert ihr Paillettenkleid wobei ihre Zettel zu Boden gleiten. Vivienne Westwood lacht, hebt sie auf und beginnt ein chinesisches Gedicht vorzutragen. Dieser Augenblick erscheint mir so surreal. Dort auf der Bread & Butter Bühne sitzt eine der größten lebenden Mode-Ikonen unserer Zeit. Es hat etwas großmütterliches wie sie dem Saal einen anderen  Blick auf die Welt schenkt. Vivienne Westwood live und hautnah ist für mich das Highlight einer rundum gelungen Bread & Butter 2017. „Bread & Butter 2017 with Vivienne Westwood“ weiterlesen

Winnie Moresi – Designer-Shopping in Tongeren

Tongeren, Belgiens älteste Stadt unweit der deutschen Grenze. Ich stehe in der kleinen Boutique von Winnie Moresi. Auf den Kleiderständern reihen sich Schätze aneinander. Prada, Dries van Noten, MIU MIU. Jedes Kleidungsstück ist Designerware, dazwischen handgefertigte Accessoires und Interior-Stücke. Diese Boutique verbindet Luxus-Artikel, Individualität und Nachhaltigkeit wie keine andere. „Winnie Moresi – Designer-Shopping in Tongeren“ weiterlesen

Paris Fleamarket Marché aux Puces Saint-Ouen – Favorite Spots & Shops

Scroll down for english version
Vielleicht bin ich verrückt. 800 Kilometer, 10 Stunden Fahrt um auf einen Flohmarkt zu gehen. 48 Stunden Paris. Aber gefühlt sind es die verrücktesten Dinge, die mich am glücklichsten machen. In schöner Erinnerung bleiben. Wie dieser Flohmarkt-Besuch. In der Stadt, in der ich mich jedes Jahr für ein paar Tage zuhause fühle. Kann ich mich als Wahl-Pariserin bezeichnen? Meine Stadt-Geheimnisse teile ich gerne. Wie und wo ich mich in Paris als Parisienne fühle, habe ich bereits gelüftet. Heute alles über das Shoppen für die französische Garderobe. Kein Mainstream. Designer & Vintage.

„I choose to be Parisian and tell you my secrets.“

Mein Stil ist geprägt von außergewöhnlichen Stücken, die ich ab von Highstreet Geschäften finde. Für mich steht immer das Besondere im Vordergrund, kombiniert mit dem Gefühl, das ich beim Tragen empfinde. Ich muss es fühlen. Dieses Gefühl schaffen Designer-Stücke, Vintage, Qualität und Schönheit.

Es gibt nicht  viele Orte an denen ich die Kombination dieser Dinge finde, aber Paris ist einer davon. Ob es an der Magie der Stadt liegt oder der Anzahl wohlhabender Menschen, Paris bietet ein unvergleichliches Einkaufserlebnis. Luxus-Kaufhäuser, Designer-Stores, Vintage-Boutiquen und… Flohmärkte. Die Metropole bietet mehr als nur einen Antiquitätenmarkt, doch ich werde mich auf den einen konzentrieren. Den weltweit größten Flohmarkt.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Marché aux puces de Saint-Ouen

Große Markthallen, offene Plätze, kleine Boutiquen. Antiquitäten, Vintage Kleidung, zeitgenössische Künstler und Designer. Kulturen, die aufeinander treffen. Eins werden auf dem weltweit größten Flohmarkt. Marché aux puces de Saint-Ouen. Dieser Ort gibt mir mein bisher außergewönlichstes Einkaufserlebnis. Mir fällt kein Shop, keine Galerie und Boutique ein, die mir die gleichen Erfahrungen bot.

Der Flohmarkt ist eigentlich ein eigener Stadtteil, der sich in 15 Märkte gliedert. Kleinere und größere Viertel, die für jeden Geschmack und jedes Interesse etwas bereithalten. Einen Flohmarkt dieser Größe zu erkunden braucht Zeit. Für den ersten Besuch bestimmt einen halben Tag oder mehr. Der Flohmarkt liegt im ehemaligen Armenviertel Paris. Etwas abseits sonstiger Sehenswürdigkeiten aber gut an das umliegende Verkehrsnetz angeschlossen.

Sobald wir die Straßenverkäufer mit gefälschter Markenware hinter uns gelassen haben, stehen wir auf der Rue des Rosiers, der staubigen Hauptstraße des Marché aux puces. Gleich zu meiner Rechten liegt einer meiner Lieblingsmärkte. Le Marché Vernaison. Enge Gassen, mehrfach verzweigt, beherbergen eine bunte Mischung verschiedener Läden. Teure Antiquitäten, Secondhand und Vintage Mode, Buchhändler. Einige Läden sind bis oben hin vollgestopft. Zwischen Metallkonstruktionen und ausgestopften Tieren versprühen sie eine skurrile und morbide Art der Faszination. Ich bin froh, dass die Sonne scheint.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture-bearb(2)paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture (21)paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Vintage and Designer jewelry

Andere Stores haben Boutique-Charakter. In der Allee 1 Stand 25 betreiben Robert Jason und seine Frau Heidi Au grenier de Lucie. 1987 gründete Lucie Ellis den Schmuckladen, der 2009 von ihrem Sohn und Schwiegertochter übernommen wurde. Das Paar zog dafür von London nach Paris. In den Vitrinen liegen Schmuckstücke im Wert eines kleinen Vermögens. Die Accessoires repräsentieren Jahrzehnte von Designer-Arbeit beginnend mit den 20er Jahren. Chanel, Christian Lacroix, Yves Saint Laurent, Schiaparelli, Gaultier. Zwischen den Designer-Stücken befinden sich Kronen und Tiaras, Perlen und funkelnde Steine auf Gold-, Silber- und Modeschmuck. An den Wänden hängen Vintage Chanel Kostüme, Yves Saint Laurent Kleider und Pelze. Vor dem Store stehen Schaukästen für Vintage-Schmuck mit Preisen ab 10€.

Ich komme aus dem Staunen nicht heraus. Stundenlang probiere ich die verschiedensten Schmuckstücke. Jason und Heidi entpuppen sich als hilfsbereite und wunderbare Beratung. Letztendlich entscheide ich mich für vier verschiedene Paar Ohrringe. Für mich am meisten bedeutend sind die Hubert de Givenchy Stecker aus den 80er Jahren. Spätestens seit ich die Ausstellung To Audrey with Love besucht habe, bin ich begeisterter Anhänger seiner Mode. Ein gold gelbes Paar Paul Smith Ohrringe. Grüne Vintage-Clips aus den 70ern und Strass-Ohrringe im Art-Deco-Stil. Au grenier de Lucie ist meine erste und liebste Anlaufstelle für Vintage- und Designer-Schmuck.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Pop Art, Vintage Fashion & Books

Schräg gegenüber des Marché Vernaison liegt die Markthalle Marché Dauphine. Mich zieht es hoch in die erste Etage. Hinter den verschiedenen Garagentoren und Schaufenstern befinden sich Massen an Vintage-Kleidung und Accessoires. Ein Großteil der Kleidung ist ohne Label, vieles wahrscheinlich Näh-Arbeiten aus privaten Haushalten. Aber zwischen den dicht behängten Kleiderstangen stoße ich auch auf Escada und YSL. Der Charm dieser unübersichtlichen Stores ist die Zeitreise.

Die Boutique gegenüber hat sich auf Designer Vintage spezialisiert. In den Schaufenstern stehen Chanel und Louis Vuitton Taschen. Drinnen erwarten mich Chanel Kostüme, Dolce & Gabbana Kleider, Schmuck, Hermes Tücher und Pelze. Auch außergewöhnliche alte Taschen, Hüte und Schuhe stehen in den Regalen.

Im Erdgeschoss weiß ich nicht wohin ich zuerst und zuletzt blicken soll. In einem Shop blinkt es wild. Spielautomaten, New Yorker Ampel, Playboy-Girl und Juke Box. Im nächsten alte Holzkistchen, Scharniere, Bücher. Schallplatten. Auf einem freien Platz zwischen den Läden steht ein riesiges UFO. Vermutlich eine alte Filmrequisite, die hier gelandet ist. Bei einem kleinen Restaurant trinken wir selbstgemachten Eistee.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Jamaika Flair

Dann geht es zum Hintereingang raus auf die Rue Jean-Henri Fabre und Rue Jules Valies. Aus alten Radios tönt Musik und während wir die Straßen entlang schlendern weht uns mehrmals Gras-Geruch entgegen. Die Garagentore und Häuser sind besprüht mich Graffitis. Auch die Klientel unterscheidet sich stark von den anderen Märkten. Statt Kunstsammlern und Touristen sind hier überwiegend Farbige. Ständig kommen uns Rastazöpfe und Jamaica Mützen entgegen. Es ist faszinierend wie die verschiedenen Kulturen aufeinandertreffen. Egal wie verschieden alle sind, die gegenseitige Akzeptanz lässt mich unbesorgt das Ghetto Flair genießen. Nur einmal werde ich unruhig. Mehrere Händler springen auf, schnappen ihre Sachen und rennen weg. Wahrscheinlich die Polizei.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture (16)paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture (15)

Vintage Haute Couture

Den größten Kontrast zum Jamaika-Flair bietet Chez Sarah in dem Marché Le Passage. Der Store erstreckt sich entlang beider Seiten einer Passage und erfüllt diese mit seinem Leuchten. Die Puppen in den Schaufenstern tragen die unglaublichsten Kleider. Strasssteine, Federn, Spitze, Pelze. Die kleine Passage beherbergt wahrscheinlich die größte Menge luxuriöser Kleider. Leider ist das Fotografieren verboten, aber die Bilder haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt. In der einen Geschäftshälfte verkauft Chez Sarah Vintage Stoffe und Accessoires.

Die andere bietet Vintage-Kleidung aus jeglichen Epochen bis ins 19. Jahrhundert. Ein großer Teil stammt von Designern wie Yves Saint Laurent, Dior, Chanel und Azzedine Alaïa. Dazwischen befinden sich immer wieder Haute Couture Roben. Schmuck, Taschen, Schuhe und Hüte der verschiedenen Jahrzehnte und Designer liegen in den Vitrinen. Für mich ist es fast surreal zwischen all diesen Schätzen zu stehen, sie in der Hand zu halten. Sie für ein paar Minuten überzustreifen und mich im Spiegel zu bewundern. Doch es sind Sammlerstücke. Für den roten Teppich, exklusive Garderoben und Museen.

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Where do we go next?

Das Besondere an dem Marché aux puxes de Saint Ouen ist das Zusammentreffen der verschiedenen Menschen und ihrer Ware. Für mich ist die Atmosphäre das Entscheidende, nicht das Schnäppchen. Zwei mal habe ich den Flohmarkt bereits besucht und dennoch habe ich noch nicht alles gesehen. Ein Viertel und ein bestimmter Store stehen auf meiner To-Do-Liste ganz oben. Ich werde sie ansteuern wenn ich im September wieder in Paris bin.

À bientôt, Alexandra

paris-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-coutureparis-flea-market-guide-tips-marche-aux-puces-saint-ouen-favorite-spots-shops-vintage-designer-jewelry-clothes-vernaison-dauphine-sustainable-haute-couture

Photo Credit & Copyright: Frank Lemburg, Fotostudio Wilder


Maybe I’m crazy. 800 kilometers, a 10 hours drive to go to a flea market. 48 hours in Paris. But I feel like the craziest things that make me happiest. Stay in good memories. Like visit of a flea market. In the city where I feel home for a few days every year. Can I call myself Parisian by choice? I like to share my city secrets. You already know how and where I feel Parisian in Paris. Today everything´s about shopping for the French wardrobe. No mainstream. Designer & Vintage.

„I choose to be Parisian and tell you my secrets.“

My style is characterized by extraordinary pieces I find off of high street shops. For me, it´s all about special pieces, combined with the feeling I feel when I wear it. I have to feel it. This feeling create designer pieces, vintage, quality and beauty.

There are not many places where I find the combination of these things, but Paris is one of them. Whether it is the magic of the city or the number of well-to-do people, Paris offers an incomparable shopping experience. Luxury department stores, designer stores, vintage boutiques and … flea markets. The metropolis offers more than just one antiques market, but I will concentrate the one. The world’s largest flea market.

Marché aux puces de Saint-Ouen

Large market halls, open squares, small boutiques. Antiques, vintage clothing, contemporary artists and designers. Different cultures togehter. Get one at the world’s largest flea market. Marché aux puces de Saint-Ouen. This place gives me my hitherto most extraordinary shopping experience. I saw no shop, no gallery and boutique, which gave me the same experiences.

The flea market is actually a separate district, which is divided into 15 markets. Smaller and larger quarters, which offer something for every taste and interest. To explore a flea market of this size takes time. For the first visit half a day or more. The marché aux puces is located in the former poor district of Paris. A bit off other sights but well connected to the surrounding transport network.

As soon as we have left the street vendors with fake branded goods, we are on the Rue des Rosiers, the dusty main street of the Marché aux puces. Right on my right is one of my favorite markets. Le Marché Vernaison. Narrow streets, several branches, are home to a colorful mix of different shops. Expensive antiques, second hand and vintage fashion, bookstore. Some stores are crowded to the top. Between metal constructions and stuffed animals they spray a bizarre and morbid way of fascination. I’m glad the sun is shining.

Vintage and Designer jewelry

Other stores have boutique character. In the Allee 1 stand 25 Robert Jason and his wife, Heidi run Au grenier de Lucie. In 1987 Lucie Ellis founded the jewelery store, which was taken over by her son and daughter-in-law in 2009. The couple moved from London to Paris. In the showcases lie jewels worth a small fortune. The accessories represent decades of designer work beginning with the 20’s. Chanel, Christian Lacroix, Yves Saint Laurent, Schiaparelli, Gaultier. Between the designer pieces are crowns and tiaras, pearls and sparkling stones on gold, silver and fashion jewelry. On the walls hang vintage Chanel costumes, Yves Saint Laurent dresses and furs. In front of the store are showcases for vintage jewelery with prices starting at 10 €.

I can not get out of my astonishment. For hours I try the different jewelery. Jason and Heidi turn out to be helpful and wonderful advice. In the end, I choose four different pairs of earrings. For me the most important are the Hubert de Givenchy plugs from the 80s. Since I attended the exhibition To Audrey with Love, I am an enthusiastic follower of his fashion. A gold yellow pair of Paul Smith earrings. Green vintage clips from the 70s and rhinestone earrings in the Art Deco style. Au grenier de Lucie is my first and dearest stop for vintage and designer jewelery.

Pop Art, Vintage Fashion & Books

The Marché Dauphine market is located opposite the Marché Vernaison. It pulls me up into the first floor. Behind the various garage doors and shop windows are masses of vintage clothing and accessories. A lot of the clothing is without label, much likely sewing works from private households. But between the tightly hung clothes hangers I also encounter Escada and YSL. The charm of these confusing stores is the time travel.

The boutique opposite is specialized in designer vintage. In the shop windows are Chanel and Louis Vuitton bags. Inside, Chanel costumes, Dolce & Gabbana dresses, jewelry, Hermes scarves and furs await me. Also unusual old bags, hats and shoes are on the shelves.

On the ground floor I do not know where to look first and last. In a shop, it flashes wildly. New York traffic lights, Playboy Girl and Juke Box. In the next old wooden boxes, hinges, books. Records. In a free space between the stores stands a huge UFO. Probably an old film requisite that has landed here. At a small restaurant we drink homemade ice tea.

Jamaica flair

Then we head to the back entrance to Rue Jean-Henri Fabre and Rue Jules Valies. From old radios sounds music and while we stroll along the streets, we smell weed. The garage doors and houses are sprayed with graffitis. The clientele also differs greatly from the other markets. Instead of art collectors and tourists the most people are colored. Rasta pigtails and Jamaica caps are everywhere. It is fascinating how different cultures meet each other. No matter how different everyone is, the mutual acceptance makes me enjoy the flair without fear. Only once I get nervous. Several traders jump up, grab their belongings and run away. Probably the police.

Vintage Haute Couture

Chez Sarah in the Marché Le Passage offers the greatest contrast to the Jamaican flair. The store extends along both sides of a passage and fulfills it with its glow. The dolls in the shop windows wear the most incredible clothes. Rhinestones, feathers, lace, furs. The small passage probably houses the greatest number of luxurious clothes. Unfortunately, photographing is forbidden, but the images have burnt into my memory. In one store, Chez Sarah sells vintage fabrics and accessories.

The other offers vintage clothing from any era back to the 19th century. A large part comes from designers such as Yves Saint Laurent, Dior, Chanel and Azzedine Alaïa. In between are Haute Couture robes. Jewelry, bags, shoes and hats of different decades and designers are in the showcases. For me, it is almost surreal to stand between all these treasures. To hold them in my hands. To wear them for a few minutes and admire myself in the mirror. But they are collectors items. For the red carpet, exclusive wardrobes and museums.

Where do we go next?

The special feature of the Marché aux puxes de Saint Ouen is the combination of different people and their goods. For me, the atmosphere is the decisive, not the bargain. I have already visited the flea market two times and still I have not seen it all. A quarter and a certain store are at the top of my to-do list. I will visite them when I am back in Paris in September.

À bientôt, Alexandra

 

Vivienne Westwood talks at Bread & Butter

Scroll down for english version
Was ist Ironie? Wer bisher keine passende Definition finden konnte, hier kommt die Antwort der Modebranche: Ironie ist, wenn Zalandos Trend-Messe Bread & Butter Vivienne Westwood zum Panel-Talk einlädt – und diese die Zuhörer auffordert:

„Don’t buy anything this season!“

Letzte Woche lud Zalando Presse und Modeleute ein, um das Konzept für die Bread & Butter 2017 vorzustellen. In einem Panel sprachen unter anderem Model und Aktivistin Adwoa Aboah und Vivienne Westwood über die modernen Abläufe der Modeindustrie und Social Media, um mit Content-Transfer für die Veranstaltung zu werben. Thema BOLD, bei allen Rednern unter dem großen Aspekt Konsum. Doch Dame Westwood nutzte die Bühne um auf Themen wie Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung aufmerksam zu machen. Vivienne Westwood die Queen of Punk. Ständige Rebellin.

„Bold… how do you become bold? Well, I think that you have to make a choice and I think at least 50 percent of the people in the world have never made a choice or decision in their lives. […] And if you want bold, that´s what you got to do. You have to choose and you have to choose less. You can´t just keep on buying things. The best thing I´ve ever said is: Buy less, choose well and make it last.“ – Vivienne Westwood

Vivienne-Westwood-talks-at-Bread-&-Butter-Zalando-preevent-sustainability-bold-don´t-buy-anything-this-season-designer-portrait-queen-of-punkVivienne-Westwood-talks-at-Bread-&-Butter-Zalando-preevent-sustainability-bold-don´t-buy-anything-this-season-designer-portrait-queen-of-punk

Eine deutliche Ansage und gerade im Kontext einer auf Konsum ausgerichteten Veranstaltung sehr mutig. Ebenfalls sehr beeindruckend der kleine Seitenhieb auf ihr eigenes Unternehmen. Die Marke Vivienne Westwood sei zu groß und es ließe sich nicht mehr alles kontrollieren. Durch die aktuelle Produktionskette wird die Qualität nicht mehr den Ansprüchen der Designerin gerecht.

„Buying less and choosing quality means that designers can make better fashion, not just lead by marketing and commercial interests. Fashion is part of culture, but not at the moment.“

Ist es nicht traurig, dass große Designer, Ikonen des 20. Jahrhunderts, den Werdegang ihres eigenen Unternehmens ablehnen oder nicht mehr zu 100% hinter ihren Kollektionen stehen? Fast Fashion hat nicht nur für unseren Planeten, Näherinnen und andere Zulieferer schlimme Auswirkungen – nein, es hat auch für die Modemacher Negativfolgen. Die zunehmende Gier nach Konsum zwingt Designer ihre Qualitätsansprüche zu senken, um schneller und mehr produzieren zu können. Sie zeigen ihre Kollektion für die nächste Saison auf dem Laufsteg, doch noch bevor diese ein halbes Jahr später in den Läden hängt, ist sie schon veraltet. In der Zwischenzeit haben Highstreet-Labels den Trend adaptiert und potentielle Käufer sich bereits an den überfluteten Schaufenstern satt gesehen. Es ist mutig, als Designer die eigene Reichweite zu nutzen, um für die eigenen Interessen zu werben. Gegen den Konsum. Gegen die eigene Marke.

Vivienne Westwood ist eine starke Persönlichkeit und eine beeindruckende Frau. Wie richtungsweisend ihre Meinung ist, scheint vielen jedoch gar nicht bewusst zu sein. Jüngere Generationen mögen ihren Namen kennen, das umwerfende Brautkleid aus Sex and the City in Verbindung bringen, aber solange keine It-Bag am Arm der Stars und Modeblogger baumelt, ist sie für viele nur die Designern mit den orangen Haaren. Deshalb möchte ich hier einen Blick auf die Designerin werfen, um ihren Werdegang zu beleuchten.

Sie wuchs in sehr einfachen Verhältnissen auf. Als Tochter einer Weberin und eines Schuhmachers hatte sie schon früh die ersten Kontakte zur Mode.  Obwohl sie sich seit ihrer Schulzeit für das Modemachen interessierte, konnte sie sich lange Zeit nicht vorstellen, in dieser Branche zu arbeiten. Erst als sie ihren zweiten Mann, Malcolm McLaren, kennenlernte, kam sie der Mode näher. Es war die Zeit der Hippie-Bewegung, diese hatte allerdings keinen Einfluss auf Vivienne Westwoods Kreationen. Vielmehr inspirierten sie die 50er Jahre, Rebellion, Musik und Erinnerungsstücke. Sie nahm Kleidungsstücke auseinander, um sie dann wieder zusammenzusetzen. Schnell zeigte sich ihre Fähigkeit und sie gründete gemeinsam mit ihrem Mann 1971 die Boutique „Let it rock“. Ihre Inspirationsquellen änderten sich mit den Jahren, ihre Meinungen wurden immer radikaler. Der Shop wurde mehrmals umbenannt zu „Too fast to live, too young to die“, zu ganz einfach „Sex“ oder „Seditionaries“. Ihre Modekreationen wurden inspiriert von Biker-Kleidung und der SM-Szene. Sie verarbeitete Leder, Latex, Reißverschlüsse und Sicherheitsnadeln und zeigte Shirts mit provokativen Aufschriften. Vivienne Westwood gilt als Begründerin der Punk-Mode und prägte die Bewegung maßgeblich. Prostituierte, Anarchisten und Models kauften ihre Kleidung. Dennoch hatte die Designerin wenig finanziellen Erfolg und zog ihre Söhne in einem Wohnwagen groß.

Ihre Boutique wurde im Laufe der Zeit zu einem Treffpunkt der Londoner Punk-Rock-Szene, zu der auch die Sex Pistols, Chelsea und Mark Stewart gehörten. 1975 übernahm McLaren das Management der „Sex Pistols“. Vivienne Westwood litt zum Teil sehr unter ihrem Mann und ihre Beziehung war labil. Das Leben der beiden war geprägt von Demonstrationen und Randale und gemeinsam mit den „Sex Pistols“ wurde Westwood zweimal verhaftet.

1981 präsentierte Vivienne Westwood ihre erste professionelle Kollektion Pirates (H/W ’81) bei einer Laufstegmodenschau im Rahmen der London Designers Collection in der Olympia-Ausstellungshalle. Damit nahm sie vom Punk Abschied, da die Bewegung zum Mainstream geworden und im Bürgerlichen verankert war. 1983 trennte sie sich von McLaren.

Es folgten weitere Kollektionen und schließlich schlug sie eine Richtung ein, die bis heute ihre Mode prägt. Inspiriert von Gemälden früherer Jahrhunderte begann sie, Kleider aus diesen Zeiten auseinanderzunehmen, ihre Schnitte zu erforschen und dieses Wissen für ihre neuen Kollektionen zu nutzen. Mit der Harris Tweed Kollektion (H/W 1987) gab es einen erneuten Wendepunkt in Vivienne Westwoods bisheriger Designer-Laufbahn. Geprägt war sie von eleganten und kunsthandwerklich anspruchsvollen Schnitten und Formen. In dieser Kollektion präsentierte sie auch das Statue of Liberty Korsett, – bis dahin das erste, das bei einer Modenschau als Oberbekleidung präsentiert worden war. Höfische Röcke, Latex und gleichzeitig traditionelle englische Stoffe wie Tweed und Muster wie Schottenkaros prägten ihren weiteren Werdegang. Ständig im Fokus Provokation und Regelbrüche.

Ende der 1980er begann Vivienne Westwood an der Universität für angewandte Kunst in Wien zu lehren. Einer ihrer Studenten war Andreas Kronthaler, den sie 1992 heiratete. Er unterstützt sie als Designer für ihr Label und beide verbindet sowohl ein ausgefallener Modestil als auch ein großes politisches Engagement. Seit Oktober 2007 verwendet sie keinen Pelz mehr für ihre Kollektionen und Kostüme. Am 11. November 2007 machte Westwood im Rahmen der „Berliner Lektionen“ ihr politisches Manifest „Active Resistance to Propaganda“ bekannt. Ein Aufruf zum Widerstand gegen Propaganda jeglicher Art und für Konsumverzicht, vermittelt durch fiktive Dialoge zwischen Alice im Wunderland, Pinocchio und Aristoteles.

Good to know

Vivienne Westwood gilt zusammen mit Malcolm McLaren als Erfinderin der Punk-Mode und ist für die modische Renaissance verantwortlich. Eine Inspiration für die Designerin war Christian Diors Mode der Nachkriegszeit. Sie setzte seine femininen Kreationen in überspitzter Weise für ihre eigenen Kollektionen um. Viele Stilelemente Westwoods wurden wiederum von Designern wie Jean Paul Gaultier aufgegriffen. Unvergessen blieb auch der Augenblick als Supermodel Naomi Campbell bei einer ihrer Shows mit den 25cm hohen Plateauschuhen stolperte, die Vivienne Westwood entworfen hatte.

2006 bekam die Designerin die Auszeichnung Dame Commander of the Order of the British Empire verliehen. Im Laufe ihrer Karriere erhielt sie noch die Auszeichnungen Britische Modeschöpferin des Jahres, Officer of the Order of the British Empire, BambiWomen’s World Award – World Fashion Award, Ehrensenatorin der Universität der Künste (UdK) Berlin und Peta UK Vegan Fashion Award.

Dame Vivienne Westwood ist nicht nur in der Geschichte der Mode eine bedeutende Persönlichkeit, sondern auch unter politischen und gesellschaftskritischen Gesichtspunkten. Ich bewundere sie für ihre Mode, Werdegang und Mut. Kleidung berührt uns alle, ob unter modischen oder funktionalen Aspekten. Wir sollten an diesem Punkt, der uns alle etwas angeht, ansetzen  und die Welt ein bisschen besser machen.

„Buy less, choose well and make it last.“ – Vivienne Westwood

Vivienne-Westwood-talks-at-Bread-&-Butter-Zalando-preevent-sustainability-bold-don´t-buy-anything-this-season-designer-portrait-queen-of-punk
Picture credit: Bread & Butter


What is irony? If you can not find a suitable definition, here is the answer of the fashion industry: Irony is when Zalando’s trend show Bread & Butter invites Vivienne Westwood for a panel talk – and she summons the audience:

„Do not buy anything this season!“

Last week, Zalando invited press and fashion professionals to present the Bread & Butter concept. In a panel, model and activist Adwoa Aboah and Vivienne Westwood talked about the modern processes of the fashion industry and social media to promote content transfer for the event. Topic BOLD, for all speakers under the large aspect consumption. But Dame Westwood used the stage to draw attention to topics such as sustainability and social responsibility. Vivienne Westwood the Queen of Punk. Constant rebel.

„Bold… how do you become bold? Well, I think that you have to make a choice and I think at least 50 percent of the people in the world have never made a choice or decision in their lives. […] And if you want bold, that´s what you got to do. You have to choose and you have to choose less. You can´t just keep on buying things. The best thing I´ve ever said is: Buy less, choose well and make it last.“ – Vivienne Westwood

A clear announcement and especially in the context of a consumer-oriented event very brave. Also very impressive is the little hit on her own company. The brand Vivienne Westwood got too big and she could not control everything. Due to the current production chain, the quality no longer meets the requirements of the designer.

„Buying less and choosing quality means that designers can make better fashion, not just lead by marketing and commercial interests. Fashion is part of culture, but not at the moment.“

Isn´t it sad that great designers, icons of the 20th century, reject the career of their own company or are no longer 100% behind their collections? Fast Fashion has not only a terrible impact on our planet, seamstresses and other suppliers – no, it also has negative consequences for designers. The growing greed for consumption forces designers to lower their quality requirements in order to be able to produce faster and more. They show their collection for the next season on the catwalk, but even before it gets in the shops half a year later, it is already outdated. In the meantime, high-street labels have adapted the trend and potential buyers have already been fed up with the flooded shop windows. It is courageous, to use your reach as a designer to promote your own interests. Against consumption. Against your own brand.

Vivienne Westwood is a strong personality and an impressive woman. However, many people do not seem to be aware of the direction of her opinions. Younger generations may know her name, the stunning wedding dress from Sex and the City, but as long as no it bag dangling at the arm of the stars and fashion bloggers, she is for many only the designer with the orange hair. That is why I would like to take a closer look at her to shed light on her career.

She grew up in very simple circumstances. As the daughter of a weaver and a shoemaker, she had early contact with fashion. Although she was interested in designing since her school days, for a long time she could not imagine working in this industry. It was only when she met her second husband, Malcolm McLaren, that she came closer to fashion. It was the time of the hippie movement, but it had no influence on Vivienne Westwood’s creations. Rather, she was inspired by the 1950s, rebellion, music and memorabilia. She took clothes apart to put them together again. She quickly became aware of her ability and together with her husband she founded the „Let it rock“ shop in 1971. Her sources of inspiration changed with the years, her opinions became more and more radical. The shop has been renamed „Too fast to live, too young to die“, „Sex“ or „Seditionaries“. Her fashion creations were inspired by biker clothes and the SM-scene. She used leather, latex, zippers and safety needles, and showed shirts with provocative inscriptions. Vivienne Westwood is regarded as the founder of punk fashion and shaped the movement decisively. Prostitutes, anarchists and models bought bought her clothes. Nevertheless, the designer had little financial success and raised her sons in a caravan.

Over the years, her boutique became a meeting point for the London punk rock scene, including the Sex Pistols, Chelsea and Mark Stewart. In 1975 McLaren took over the management of the „Sex Pistols“. Vivienne Westwood suffered in part very much under her husband and her relationship was unstable. The lives of the two were marked by demonstrations and marginalized and together with the „Sex Pistols“ Westwood was arrested twice.

In 1981 Vivienne Westwood presented her first professional collection, Pirates (A/W ’81), at a London fashion show collection at the Olympia exhibition hall. She took leave of the punk as the movement became mainstream and anchored in the bourgeoisie. In 1983, she parted from McLaren.

There followed further collections and finally she took a direction, which still characterizes her fashion to this day. Inspired by paintings of earlier centuries, she began to disassemble clothes from these times, explore the cuts and use this knowledge for her new collections. With the Harris Tweed Collection (A/W 1987) there was a new turning point in Vivienne Westwood’s previous designer career. It was characterized by elegant and crafty cuts and shapes. In this collection, she also presented the Statue of Liberty corset, which was the first corset to be presented as a topwear in a fashion show. Courtly skirts, latex and at the same time traditional English fabrics such as tweed and patterns such as tartan shaped her further career. Constantly focused on provocation and rule breaks.

At the end of the 1980s, Vivienne Westwood began to teach at the University of Applied Arts in Vienna. One of her students was Andreas Kronthaler, whom she married in 1992. He supports her as a designer for her label and both combine a fancy fashion and a great political commitment. Since October 2007, she has no longer used fur for her collections and costumes. On November 11, 2007, Westwood announced its „Active Resistance to Propaganda“ manifesto as part of the „Berlin Lessons“. A call for resistance to propaganda of all kinds and for consumption, mediated by fictional dialogue between Alice in Wonderland, Pinocchio and Aristotle.

Good to know

Vivienne Westwood, together with Malcolm McLaren, is the inventor of punk fashion and is responsible for the fashionable Renaissance of the corset. An inspiration for the designer was Christian Dior’s fashion of the post-war period. She transformed his feminine creations in an exaggerated way for her own collections. Many of Westwood’s styling elements were once again taken up by designers such as Jean Paul Gaultier. The moment when Supermodel Naomi Campbell stumbled on one of her shows with the 25cm high plateau that Vivienne Westwood had designed will never be forgotten.

In 2006 the designer received the award „Lady Commander of the Order of the British Empire“. In the course of her career, she was awarded the British Fashion Designer of the Year Award, Officer of the Order of the British Empire, BambiWomen’s World Award – World Fashion Award, the Berlin University of the Arts (UdK) and the Peta UK Vegan Fashion Award.

Dame Vivienne Westwood is not only an important personality in the history of fashion, but also in political and societal criticism. I admire her for her fashion, career and courage. Clothing affects us all, whether under fashionable or functional aspects. At this point, which is something for us, we should tackle and make the world a bit better.

„Buy less, choose well and make it last.“ – Vivienne Westwood

To Audrey with Love – Givenchy

Scroll down for english version
Ich lebe in meinem Lieblingsfilm. Moon River in meinen Ohren, New Yorks 5th Avenue vor mir und zum Anfassen nah eine Gestalt mit dem berühmtesten Kleid der Filmgeschichte.

“Living is like tearing through a museum. Not until later do you really start absorbing what you saw, thinking about it, looking it up in a book, and remembering – because you can’t take it in all at once.” – Audrey Hepburn

Ich blende all die Menschen um mich herum aus und bin mitten in Breakfast at Tiffany´s. Im Gemeentemuseum in Den Haag. Es ist einer dieser Augenblicke in denen ich mich so lebendig fühle, glücklich dort zwischen den Givenchy Kreationen. Jetzt, zuhause vor meinem Laptop, verarbeite ich all diese Eindrücke. „To Audrey with Love – Givenchy“ weiterlesen

A bag story – Part 2

Scroll down for english verion
Wie versprochen geht hiermit der zweite Teil meines Blogartikels über meine erste Luxus-Designer-Tasche online. Ich hatte euch bereits hier davon berichtet, warum ich ein bisschen Luxus-verliebt bin, was es für mich bedeutet und warum ich mir meine erste „richtige“ Designer-Tasche kaufen wollte. Nun geht es weiter und ich erzähle von meinen Erfahrungen beim Taschen-Kauf und für welche ich mich letztendlich entschieden habe. „A bag story – Part 2“ weiterlesen

2017 N°1 – monthly review

Wochen- oder Monats-Rückblicke scheinen momentan auf Blogs DER Trend schlechthin zu sein. Klar, dass ich da irgendwann mitziehe? Nein, eigentlich nicht. Es ist ein Versuch. Es soll nicht so rüberkommen, als laufe ich Trends hinterher oder schaue mir bei anderen ab was sich gut „verkauft“. Aber ich lese gerne auf anderen Blog diese Rückblicke, da sie einen Blick hinter die Kulissen geben. „2017 N°1 – monthly review“ weiterlesen

A bag story – Part 1

Ich habe schon oft darüber nachgedacht, warum ich Designer-Teile liebe. Ich kann´s euch leider nicht sagen, ich finde keine eindeutige Antwort. Ein paar Ideen habe ich schon und die werde ich euch verraten, aber Fakt ist: Ich tue es einfach. So war es eigentlich klar, dass früher oder später (in Abhängigkeit finanzieller Mittel) das erste Luxus-Designerstück seinen Platz in meinem Kleiderschrank findet. Die Geschichte dahinter erfahrt ihr jetzt. „A bag story – Part 1“ weiterlesen

Wild in Winter Wonderland – Timberlands

Scroll down for english version
Eigentlich bin ich ein Sommermensch. Wärme, blauer Himmel und Glücksgefühle. Winter ist wirklich nicht meine Lieblings-Jahreszeit. Aber sobald der erste Schnee fällt, werde ich euphorisch. Es reicht schon mit einem warmen Kaffee drinnen zu sitzen und dem Treiben der Schneeflocken draußen zuzugucken. Die täglichen Gassi-Runden mit meinen Hunden machen plötzlich wieder mehr Spaß. So schön er aussieht, der Schnee stellt uns auch vor eine Fashion-Herausforderung. „Wild in Winter Wonderland – Timberlands“ weiterlesen

How to find your personal style – Part 2

Nachdem ich hier schon angefangen habe darüber zu schreiben, warum ich einen persönlichen Stil für wichtig halte und was meinen Stil ausmacht, kommt nun der zweite Teil. Wie findest du deinen Stil? Wenn du das wissen willst, dann ist dieser Beitrag perfekt für dich. Los geht´s! 🙂 „How to find your personal style – Part 2“ weiterlesen